Neue Sandrennbahn, sportbewegt

3xGold, 10xSilber und 10xBronze für Erbacher Schüler

ERBACH Freiwillig verzichtet wohl kein Schüler auf seine wohlverdiente große Pause. Doch an der Gemeinschaftsschule Neue Sandrennbahn in Erbach führte eine besondere Ehrung dazu, dass 23 Schüler gerne eine Ausnahme machten. Das Sportteam lud während der großen Pause zur Verleihung des Deutschen Sportabzeichens in die Turnhalle der Schule ein. Erwartungsvoll und aufgeregt hörten die jungen Sportler in Anwesenheit ihrer Schulleiterin Sabine Bleyer zu Beginn der Preisverleihung einer kurzen Ansprache. Sie wussten zwar, dass sie das Sportabzeichen erlangt haben, jedoch noch nicht welches.

In einer kurzen Rede machte Sportlehrer Vladimir Pankratov auf die Bedeutung des Deutschen Sportabzeichens aufmerksam. Schon seit über 100 Jahren gibt es diese Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Sie wird für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungen verliehen und gilt als die höchste sportliche Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsportes. Bei dem beliebten Fitnesstest für Jung und Alt werden die vier Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination in verschiedenen Sportarten überprüft.

Für die Schüler der Neuen Sandrennbahn bedeutete dies, dass sie die motorischen Grundeigenschaften unseres Körpers in den Sportarten Leichtathletik und Schwimmen unter Beweis stellen mussten. Dann endlich begann die sehnlichst erwartete Siegerehrung. Zuerst wurden die Abzeichen und Urkunden für den Erwerb des Bronzenen Sportabzeichens von Cornelia Malter, Fachvorsitzende Sport, an zehn Schüler verliehen. Ebenfalls zehn Schüler erfüllten gar die Anforderungen für das Sportabzeichen in Silber und bekamen ihr Abzeichen und ihre Urkunde von Jörg Ehrmantraut.

Unter großem Beifall überreichte Vladimir Pankratov schließlich Amalia Weiß und Piotr Remiszewski sowie Finn Ungerbühler aus der Klassenstufe 8 das Goldene Sportabzeichen. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de