Neue Regale für die Flüchtlingshilfe

Firma Meiser unterstützt Landesaufnahmestelle für Flüchtlinge in Lebach

LEBACH Die Gebrüder Meiser GmbH, der Spezialist für Gitter- und Blechprofilroste und Stahlbearbeitung aus Schmelz–Limbach, unterstützt die Arbeit der Landesaufnahmestelle in Lebach zur Versorgung der Flüchtlinge vor Ort. So wurden 335 Quadratmeter nicht mehr benötigte Regalsysteme gespendet, frei Haus geliefert und aufgebaut. Das entspricht etwas mehr als 300 laufenden Metern Regal. Damit soll die Voraussetzung geschaffen werden, die Dinge des täglichen Bedarfs für die Schutzsuchenden sicher und geordnet zu lagern. Bei der offiziellen Übergabe der Spende in Lebach wurden auch vielfältige Sachspenden übergeben, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Meiser GmbH gesammelt wurden.

„In Lebach wird großartige Arbeit geleistet, um den Flüchtlingen eine gute Erstversorgung vor der Verteilung in die saarländischen Gemeinden zukommen zu lassen. Durch das gespendete Regalsystem möchten wir alle Helfer vor Ort unterstützen, um die Versorgung von Männern, Frauen und Kindern besser organisieren zu können. Das Regalsystem spart Platz und auch Zeit, die die Helfer an anderer Stelle besser einsetzen können. Wir finden es wichtig, dass möglichst viele Unternehmen und Menschen im Saarland mit ihrer Unterstützung ein Zeichen – auch gegen Vorbehalte und Ausländerfeindlichkeit – setzen“, so Wolfgang Meiser, geschäftsführender Gesellschafter der Gebr. Meiser GmbH. „Daher haben wir uns auch sehr gefreut, dass unsere Mitarbeiter aus eigener Initiative zusätzlich eine Vielzahl nützlicher Sachspenden wie Kleidung und Spielsachen gesammelt haben!“

Die Regalsysteme wurden in den Räumen des DRK in der Ostpreußenstraße von Mitarbeitern der Firma Meiser aufgestellt. Dabei erfuhren sie große Unterstützung von den freiwilligen Helfern, aber auch – und darüber freute man sich ganz besonders – von vielen Flüchtlingen, die spontan mitgeholfen haben die teilweise recht schweren Einzelteile zu entladen und zu montieren. Von den zwei veranschlagten Montagetagen konnte so einer eingespart werden.

Katja Diesel und Ralf Müller vom DRK freuten sich sehr über die neuen Regale, die dazu beitragen die Wege zu verkürzen, denn nun können die Hilfsgüter direkt in Lebach gelagert werden und müssen nicht mehr zeitaufwändig aus Eppelborn heran geschafft werden. Das neue Lager befindet sich nun in unmittelbarer Nähe zu den drei Ausgabestellen in Lebach. jam

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de