Neue Heimat für Boulefreunde

KG Sitterswald möchte ab Mai mit zwei Mannschaften an den Start gehen

SITTERSWALD Vielen Boule­freunden dürften die Spieler der BKG Sitterswald längst ein Begriff sein. Auf Turnieren und Events der Bouleszene sind sie seit vergangenem Sommer unterwegs.

In Sitterswald am Waldhaus haben sie eine neue Heimat gefunden und seit dem 9. Februar sind sie nun ein Teil der Männergesangsverein-Kulturgemeinde Sitterswald.

Im vergangenen Sommer trafen sich ein paar befreundete Boulespieler auf dem Wanderparkplatz unweit des Waldhauses in Sitterswald, um ihrer Leidenschaft nachzugehen. Zufällig vorbeikommende Menschen zeigten sich interessiert und wurden zum Mitspielen eingeladen. Einige davon waren Mitglieder der MGV/Kulturgemeinde, die sich spontan anschlossen und die Boulespieler zu sich in ihr Waldhaus einluden. Schnell sprach sich herum, am Waldhaus wird Boule gespielt. Und siehe da, nach nur ein paar Wochen war eine stattliche Anzahl an Bouleinteressierten auf der Anlage und ein erstes Turnier für Hobbybouler konnte ausgetragen werden. So entstand die Idee, mit den neuen Mitspielern, einen Verein zu gründen. Nach vielen Gesprächen mit dem Vorstand der MGV/KG kam man zu dem Schluss als Abteilung des Vereins zu fungieren, was schließlich am 9. Februar vollzogen wurde. Als „Boule KG Sitterswald“ spielen die Abteilung im laufenden Jahr, gleich mit zwei Mannschaften, in den Bezirksligen des Saarländischen Bouleverbandes. Zuvor allerdings gibt es aber noch viel zu tun. Ein den Regeln entsprechendes Spielgelände muss errichtet werden.

Die Boulespieler hoffen auf die Unterstützung des Vereins, des Ortsrates Sitterswald und der Gemeinde Kleinblittersdorf. Gespräche werden zur Zeit geführt.

Eigenleistung von den Boulespielern wird, nach ihren Angaben, in hohem Maße erforderlich sein. Die Spielrunde beginnt am 8. Mai. Bei zehn Mannschaften je Gruppe werden jeweils vier Heimspieltage in Sitterswald anfallen. hei

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de