Neue Freundschaften haben sich entwickelt

Notbetreuungsgruppen in den gemeindeeigenen Kindertagesstätten

QUIERSCHIED Die Corona-Pandemie stellt auch die Notbetreuungsgruppen der gemeindeeigenen Kindertagesstätten Villa Regenbogen (Quierschied), Pusteblume (Fischbach-Camphausen) und Sonnenschein (Göttelborn) mitunter vor große Herausforderungen. Die Erzieherinnen und Erzieher nutzten die Gelegenheit, Aufgaben zu erledigen, die im normalen Alltag zu kurz kommen: Es wurde viel geräumt und Schriftliches erledigt. In der aktuell eher bedrückenden Situation begegnen sie den Kindern mit viel Einfühlungsvermögen.

Einige der betreuten Kinder waren anfangs noch durch die neuen Situationen etwas verunsichert. Doch dies legte sich schnell wieder. Die Gruppen der Notbetreuung sind sehr klein, wodurch eine fast familiäre Vertrautheit entsteht und sich die betreuten Kinder schnell wohlfühlen. Durch die neuen Gruppenkonstellationen haben sich auch schnell neue Freundschaften entwickelt. Gemeinsam mit den Kindern versuchen die Erzieherinnen und Erzieher der drei gemeindeeigenen Kitas auch, den Kontakt zu den Kindern zu halten, die zu Hause betreut werden.

Zum Beispiel durch das Schreiben von Briefen, das Malen von Bildern, das Verteilen von kleinen Naschereien und vielem mehr. Auch für Pflegeheime in der Nähe werden kleine Geschenke gestaltet, die den Bewohnern in dieser schweren Zeit ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Um auch alle anderen zum Durchhalten zu motivieren, haben die Kinder der Kita Pusteblume ein Plakat mit den Worten „Alles wird wieder gut und wir freuen uns auf euch!“ gestaltet und auf dem Außengelände gut sichtbar befestigt.

Die Familien können sich über Videoanruf in der Kita melden, sodass Kinder, Eltern und Erzieherinnen und Erzieher miteinander kommunizieren können.

Auch andere Aktionen dienen der Kommunikation wie ein E-Mail-Newsletter mit Ideen und Anregungen aus allen Bildungsbereichen und kleinen Arbeitsaufträgen an die Kinder, die sie dann in den Briefkasten der Villa Regenbogen werfen können. Oder die Teilnahme an der Aktion „Regenbogen als Mutmacher“, bei der viele Familien ihre Fenster zu Hause mit selbst gemalten oder gebastelten Regenbögen schmücken. Das Fenster an der Turnhalle wird jedenfalls von Tag zu Tag bunter. Auch ganz wichtig: Die Kinder der Villa Regenbogen, die in der Schließzeit Geburtstag haben, erhalten selbstverständlich Geburtstagspost.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de