Neubau für die Naturschutzarbeit

Spatenstich für Neubau der Projektwerkstatt für den Natur- und Vogelschutzverein

BLIESMENGEN-BOLCHEN Unter Beisein der Bürgermeisterin der Gemeinde Mandelbachtal, Maria Vermeulen, und des Ortsvorstehers von Bliesmengen-Bolchen, Hans Bernhard Faas, konnte nach langer Planungsphase der erste Spatenstich zum Bau der Projektwerkstatt/Vereinsheim des Natur- und Vogelschutzvereins Bliesmengen-Bolchen (NVB) erfolgen.

Die Gemeinde Mandelbachtal stellte dem Verein hierzu ein geeignetes Grundstück in der Nähe des DRK-Hauses in Bliesmengen-Bolchen zur Verfügung. Michael Bürster, 1. Vorsitzender des Natur- und Vogelschutzvereins Bliesmengen-Bolchen, bedankte sich bei dieser Gelegenheit für die umfangreiche Unterstützung der Gemeinde und ihrer Mitarbeiter, welche den Bau erst möglich machen.

Vorangegangen war eine intensive suche nach Sponsoren und Unterstützern. Inzwischen konnte durch die Hilfe vieler überregionaler und ortsansässiger Unternehmen sowie Privatpersonen eine Spendensumme von 45000 Euro eingeworben werden. Nachdem die Bausumme bis zur endgültigen Fertigstellung jedoch 60000 Euro betragen wird, ist der Verein auch weiterhin auf der Suche nach Sponsoren, die den Neubau unterstützen wollen.

Nach Gründung im Jahre 2015 ist die Zahl der Mitglieder des Vereins kontinuierlich angewachsen. Im Sinne des Naturschutzes realisiert der NVB zunehmend komplexe Projekte mit z. T. erheblichem Materialaufwand. Einzelne Projekte des Vereins – z. B. zur Erhaltung der Gelbbauchunken im Bliesgau – wurden auch schon überregional ausgezeichnet. Um bei den Projekten in einem realisierbaren Kostenrahmen zu bleiben, erfolgt die Planung und Konstruktion der erforderlichen Bauelemente zu nahezu 100 Prozent in Eigenregie. Dabei wurden z. B. ein Schwalbenhaus mit einem Gewicht von ca. 250 kg sowie 25 Betonbecken zur Ansiedlung von Gelbbauchunken à 150 kg von Mitgliedern des Vereins hergestellt.

Bis dato erfolgt die Fertigung vorwiegend in den Garagen der Mitglieder. Auf Dauer führt dieses Vorgehen jedoch zunehmend zu Problemen. Um Kinder und Jugendliche an den Ort zu binden und für den Naturschutz zu sensibilisieren und zu begeistern, soll auch die Nachwuchsarbeit ausweitet werden. Mangels geeigneten Räumlichkeiten waren solche Vorhaben nur schwierig zu realisieren.

All diese Probleme soll nun der Neubau lösen. Damit soll die Naturschutzarbeit mit zunehmend umfangreichen Projektarbeiten des weiterhin expandierenden Vereins aufrecht erhalten und weiter ausgebaut werden. Die Hütte soll dabei als zentrale Werkstatt für die Vorhaben des NVB dienen. Zudem soll sie auch für Informationsveranstaltungen, Projektbesprechungen und Sitzungen genutzt werden.

Auf dem Grundstück wird nun eine Hütte mit einer Grundfläche von ca. 11 Mal 10 Meter in Holzrahmenbauweise auf einer massiven Bodenplatte errichtet. Boden, Wand und Dach werden nach den aktuellen Anforderungen der Energieeinsparungsverordnung ausgeführt und gedämmt. Im Inneren findet sich Platz für Werkstatt, Besprechungs- und Abstellraum, einer kleinen Küchenzeile sowie Toiletten.

Um Kosten zu sparen, wird der komplette Bau der Vereinshütte in Eigenleistung durch die Vereinsmitglieder erbracht (Aushub, Bodenplatte, Aufbau, Dach, Elektrik, Sanitär, Innenausbau). Hierzu haben auch bereits viele örtliche Handwerksbetriebe aus Bliesmengen-Bolchen und Umgebung ihre Unterstützung für den Verein zugesagt und z. T. auch schon geleistet.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de