Nepal, Gesichter eines Landes

Vortrag im Forsthaus Neuhaus am 24. Januar

SAARBRÜCKEN Die Freunde des Abenteuermuseums berichten immer wieder aus fernen Ländern und von Reisen abseits ausgetretener Touristenwege. Menschen in Alltagssituationen, die faszinierende Natur des Himalaya und die multikulturellen Aspekte des Vielvölkerstaates Nepal, sind Themen einer Multimediashow die Anne und Klaus Hessenauer beim NABU im Forsthaus Neuhaus zeigen. Der Vortrag findet am Donnerstag, dem 24. Januar, um 18.30 Uhr im Waldinformationszentrum im Forsthaus Neuhaus.

Die vielfältigen Gesichter des kulturellen Reichtums, überwältigende Gebirgslandschaften und nicht zuletzt liebenswerte Menschen bilden den Schwerpunkt dieses Vortrages. Die Referenten schildern Sitten und Gebräuche aus dem Leben des Vielvölkerstaates untermalt mit ausdrucksstarken Bildern und Reiseanekdoten. Die Newar-Architektur der Königsstädte im Kathmandutal mit ihren Pagoden, hinduistische Opfertempel und buddhistischen Heiligtümer sind prägende Beispiele, für die Vielfalt des ehemaligen Hindukönigreiches. Neben kulturellen Schwerpunkten kommt natürlich auch die faszinierende Bergwelt des Himalaya und seiner Bewohner nicht zu kurz. Wie kann man ein Land besser kennenlernen, als es auf alten Handels- und Pilgerpfaden zu durchwandern? Bei jeder Reise sind die Referenten zu Fuß und mit dem Rucksack in der Bergwelt des Himalaya unterwegs. Menschen, Natur, Kultur erleben ist das Reisemotto der beiden. Lassen Sie sich fesseln von den unterschiedlichen Gesichtern Nepals!

Seit 1997 Jahren waren Anne und Klaus Hessenauer achtzehn mal in verschiedenen Regionen Nepals und des Himalaya unterwegs, konnten Menschen, Natur, Kultur intensiv erleben. Den Erfahrungsschatz aus diesen Reisen hat Klaus Hessenauer nun auch in einem Buch zusammengefasst. „Unter Gebetsfahnen Trekking und Reiseerlebnisse in Nepal“ ist ein etwas anderer Reiseführer, eher ein Reiseverführer wie der Autor verrät.

Neben der Faszination des Landes wollen die beiden aber auch die Augen vor der Hilfsbedürftigkeit nicht verschließen. Nepal rangiert in der OECD Statistik immer noch unter den ärmsten Ländern der Welt. Deshalb engagieren sich die beiden Homburger seit über zehn Jahren für das Kinderhaus Kathmandu. Der deutsche Trägerverein, betreibt zwei Kinderhäuser am Rande der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu, und mehrere Schulen auch in unterentwickelten ländlichen Regionen. Durch ihre Bildervorträge unterstützen Klaus und Anne Hessenauer die Arbeit des Vereins. Der Eintritt ist frei, über Spenden freut sich die Kinderhausfamilie in Kathmandu.

Weitere Informationen unter www.abenteuermuseum-saarbruecken.de. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de