Nebelgranate auf eigenem Grundstück

SAARBRÜCKEN Am Freitag, dem 13. September, fand ein 48-jähriger Saarbrücker beim Durchforsten seines Grundstücks mittels Metalldetektor eine Sprenggranate, die offensichtlich noch über einen Zünder verfügte.

Der hinzugezogene Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) konnte letztlich eruieren, dass es sich um eine 105-mm-Nebelgranate handelte. Von dieser ging zu keiner Zeit eine Gefahr aus.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de