Nachbarschaftshilfe in der Krise

Fäden der Solidaritätsaktion laufen bei den Ortsvorstehern und im Rathaus zusammen

LEBACH Die Stadt Lebach hat in Abstimmung mit den Ortsvorstehern zentrale Anlaufstellen für „Nachbarschaftshilfen“ in den einzelnen Stadtteilen zusammengestellt. Der Service richtet sich an ältere Mitbürger und Risikopatienten, die Einkäufe oder sonstige dringende Erledigungen benötigen. Auch freiwillige Helfer, die selbst keiner Risikogruppe angehören und keinen Kontakt zu Verdachtsfällen hatten und haben, können bei den nachfolgenden Personen anrufen, um die Aktion zu unterstützen. Die strikte Einhaltung von Hygienemaßnahmen muss im Rahmen der Nachbarschaftshilfe von beiden Seiten gewährleistet werden.

Die Anlaufstellen

Aschbach: Josef Nickolai. Tel. (06881)961471, Herbert Backes, Tel. (06881)8638

Dörsdorf: Armin Caspar, Tel. (06888)399, Marcel Junk, Tel. (0151)19167890

Eidenborn: Maik Müller, Tel. (06881)52187, Ruth Fritz-Schön, Tel. (0151)58846363

Falscheid: Andreas Löw, Tel. (06881)8807609

Gresaubach: Fred Metschberger, Tel. (06887)1506, Karsten Thewes, Tel. (06887)300677

Knorscheid/Hoxberg: Melanie Bösen, Tel. (0174)9783698, Rainer Fries, Tel. (0152)02710903

Landsweiler: Tobias Weber, Tel. (06881)8981775, Karsten Jungmann, Tel. (06881)897392

Lebach: Thomas Reuter, Tel. (06881)2918, Gisela Brill, Tel. (06881)2239

Niedersaubach: Hans Schmitz, Tel. (06881)3660, Werner Schmidt, Tel. (06881)91420

Steinbach: Jörg Wilbois, Tel. (06888)258, Gertrud Schwierczek, Tel. (06888)580483

Thalexweiler: Michael Quinten, Tel. (06888)901934, Volker Scheid. Tel. (06888)5159.

Die Lebacher Bürger können sich außerdem im Rathaus melden, Tel. (06881)59-0.red./vw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de