Nach großem Kampf

VTZ verliert Lokalderby gegen SV 64 Zweibrücken

ZWEIBRÜCKEN Es war mal wieder das erhoffte Handballfest. Wie in der Vergangenheit schon so oft, war es auch diesmal wieder Handball der Extraklasse, den beide Mannschaften den 1200 Zuschauern geboten haben.

Anders als in den vergangenen Duellen war es diesmal der SV 64 Zweibrücken, der den Sieg davontragen konnte. Mit 23:24 (10:10) schlugen sie die VTZ Saarpfalz und konnten sich hier vor allem bei Torhüter Marko Ivankovic bedanken, der mit 15 Paraden maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte. Bester Werfer der Partie war VTZ-Kapitän Tom Paetow mit neun Treffern.

„Er war ein ansehnliches Spiel heute. Wir haben es über weite Strecken gut gemacht. Den Unterschied hat Marko Ivankovic gemacht, der mit gefühlt 25 Paraden die Partie entschieden hat“, sagte VTZ-Coach Danijel Grgic nach der Partie. Es waren zwar keine 25 sondern „nur“ 15 Paraden, doch dies schmälert keineswegs die Leistung Ivankovics. Vor allem in der Phase, als die VTZ einen Vier-Tore-Rückstand egalisierte und selbst die Chance auf die Führung hatte, war er da. SV-Trainer Stefan Bullacher stimmte seine Trainerkollegen zu und sagte nur kurz und knapp: „Dafür haben wir ihn geholt.“ red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de