Mit Powerplay zum Erfolg

EHC Zweibrücken gewinnt mit 8:4 gegen tapfere Eisbären aus Eppelheim

ZWEIBRÜCKEN Der EV Ravensburg bleibt auch nach dem 11. Spieltag, durch den Sieg in Bietigheim, an der Tabellenspitze der Regionalliga Südwest. Die Hornets ziehen nach und bleiben den Oberschwaben auf den Fersen.

16 Feldspieler und Sebastian Trenholm als Goalie hatte Hornets Coach Terry Trenholm zur Verfügung. Erstmals im Kader stand der Neuzugang aus Hügelsheim, Andreas Druzhinin. Der 21-jährige spielte an diesem Abend mit der Nummer 28 und machte einen soliden Eindruck.

Da die 1b Mannschaft der Gäste zeitgleich ein Spiel in der Landesliga Baden-Württemberg austragen musste, hatte Gästetrainer John Kraiss nur 12 Feldspieler zur Verfügung.

Hauptschiedsrichter war der souverän leitende Marc Stromberg, der von Elia Schwebius und Constantin Schönhofen unterstützt wurde. In dieser sehr fair geführten Partie, mussten die unparteiischen nur 22 Strafminuten aussprechen.

Es entwickelte sich von Anfang an ein temporeiches Eishockeyspiel. Eine Strafzeit gegen die Gäste nach 45 Sekunden, konnten die Hornets zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausnutzen. Die besseren Chancen hatten sogar die Eisbären. Sebastian Trenholm musste in höchster Not retten. So dauerte es bis zur 10. Spielminute. Erneut musste ein Eppelheimer Spieler auf der Strafbank platznehmen. Ein schöner Angriff über Christian Werth und Marc Lingenfelser, wurde von Maximilian Dörr mit dem 1:0 für die Hausherren belohnt. Vier Minuten später, hielt Dustin Bauscher, seinen Schläger in den Schuss von Kapitän Stephen Brüstle und es stand 2:0. Auch dieser Treffer wurde im Powerplay erzielt.

Zu Beginn des zweiten Drittels, gelang den Gästen durch Lukas Sawicki, der Anschlusstreffer. Keine zwei Minuten später stellte Dan Radke den alten Abstand wieder her. Die Vorarbeit zu diesem Treffer kam von Fabian Fellhauer. Der Jubel war noch nicht verhallt und Sebastian Trenholm musste erneut hinter sich greifen. Cedrik Striepeke verkürzte auf 3:2. Erneut Dan Radke traf, nach Vorlage von Dustin Bauscher, zum 4:2.

Zum Schlussdrittel kamen die Hornets hellwach aus der Kabine. Nach nur 45 Sekunden, legte Florian Wendland mustergültig für Dan Radke auf, der seinen dritten Treffer an diesem Abend erzielen konnte. Aiden Wagner im Team der Eisbären, schlug erneut zurück und verkürzte auf 5:3. Mit dem schönsten Angriff des Abends, erzielten die Hornets das 6:3. Claudio Schreyer passte auf Calvin Engel, der legte den Puck mustergültig auf den vor dem Tor lauernden Dustin Bauscher, der sich nicht zweimal bitten lies und die Scheibe unter die Latte zimmerte. Die Eisbären konnten durch Lukas Sawicki erneut verkürzen. Der „Man of the Match“ an diesem Abend, Dan Radke, sorgte mit seinem vierten Treffer an diesen Abend für die Vorentscheidung. Die Vorlage lieferte Stephen Brüstle.

16 Sekunden vor Ende der Begegnung belohnte Calvin Engel seine gute Leistung mit dem 8:4.

Zufrieden nach der Partie war auch Hornets-Coach Terry Trenholm: „Wir haben sehr diszipliniert gespielt. Unser Powerplay war der Schlüssel zum Erfolg. Da waren wir heute richtig gut und haben vier Treffer erzielt“. Zum Neuzugang Andreas Druzhinin sagte Terry: „Mit Andreas bin ich sehr zufrieden. Er bringt viel Ruhe in unser Spiel, was uns sicher weiterhelfen wird“. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de