Mit Liebe, Geborgenheit und Sicherheit

Stadtjugendamt sucht Pflegefamilien für Babys und Kleinkinder

PIRMASENS Das Jugendamt der Stadt Pirmasens sucht dringend Pflegefamilien, die für eine absehbare Zeit oder auf Dauer Babys und Kleinkinder bei sich aufnehmen.

Aus den unterschiedlichsten Gründen können die Kinder nicht bei ihren Eltern aufwachsen. Manche Eltern sind schlicht überfordert, weil sie selbst keine gute Kindheit erlebt haben und daher nicht in der Lage sind, die Bedürfnisse ihres Kindes nach Geborgenheit und liebevoller Zuwendung zu erfüllen. Manchmal spielen auch persönliche Lebenssituationen der Eltern wie Krankheit, psychische Verfassung oder Trennungen eine Rolle.

Das Stadtjugendamt sucht für solche Kinder ein Zuhause. Pflegekinder brauchen in erster Linie Liebe, Geborgenheit und Sicherheit, sowie Verständnis und Toleranz für ihre besondere Lebenssituation. Sie benötigen Akzeptanz und Respekt gegenüber ihrer Herkunft und das Gefühl, in der neuen Familie angenommen zu sein, so wie sie sind. Pflegekinder brauchen Pflegeeltern mit Einfühlungsvermögen, Zeit, Energie, Geduld und Belastbarkeit. Die kooperative Zusammenarbeit mit dem Jugendamt ist erforderlich.

Pflegeeltern können Paare mit oder ohne Trauschein werden, aber auch Singles sowie gleichgeschlechtliche Paare. Sie können bereits eigene Kinder haben oder auch nicht. Interessierte sollten in einem stabilen familiären Umfeld leben und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den leiblichen Eltern und dem Jugendamt mitbringen.

Pflegeeltern sollen Freude am Zusammenleben mit Kindern haben. Sie bieten dem Kind bei sich ein Zuhause, sie versorgen, betreuen, fördern und erziehen es im Alltag. Entweder begleiten die Pflegeeltern das Kind ein Stück seines Lebensweges – also für eine gewisse Zeit, bis der Junge oder das Mädchen wieder zu seinen leiblichen Eltern zurückkehren kann – oder bis zu seinem Erwachsenwerden (Dauerpflege).

Interessierte sollten die Bereitschaft mitbringen, mit einem „fremden“ Kind zu leben, sich gegebenenfalls mit dessen erzieherischen Problemen und Auffälligkeiten auseinandersetzen zu wollen und im Einzelfall auch mit der Herkunftsfamilie des Kindes zusammenzuarbeiten. Pflegeeltern erhalten finanzielle Unterstützung im Rahmen der Jugendhilfe, Fortbildungen sowie Begleitung und Beratung durch den Pflegekinderdienst des Stadtjugendamtes.

Ausführliche Informationen erhalten Interessierte bei den Mitarbeiterinnen des Pflegekinderdienstes, Bettina Baas-Wafzig und Susanne Schütz. Tel. (06331) 877247 und 877253. E-Mail pflegekinderdienst@pirmasens.de.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de