Mit Erfahrung und Kompetenz

Alle Teilnehmer des Besamungslehrgangs am Landgestüt haben die Prüfung bestanden

ZWEIBRÜCKEN Auf dem Außenplatz des Landgestüts wird fleißig trainiert, doch für die Anwärter auf die Zulassung zur Besamung fließt die Zeit zäh. Endlich die Erlösung: Alle haben bestanden. Insgesamt 20 Bewerber hat die Leiterin der EU-Besamungsstation und langjährige Ausbilderin, Therese Willmen, diesmal auf die Prüfung vorbereitet.

„Resi hat‘s einfach!“ In diesem Satz steckt alle Ehrerbietung und Wertschätzung für die Tierärztin, die mit ihrem enormen Fachwissen, ihrer jahrzehntelangen Erfahrung und ihrer strukturieren Ausbildung seit vielen Jahren eine beachtliche Quote an trächtigen Stuten und erfolgreichen Besamungstechnikern auf unterschiedlichen Ebenen hervor bringt. Spaß und Gemeinschaftsgeist prägten auch diesen Besamungslehrgang.

„Wir werden etwas vermissen, waren sich Claudia Heicke, Connie Götsch, Susann Baki und Elisabeth Bröskamp einig. Jeweils rund zwei Stunden Hin- und Rückfahrt, um sich parallel zu der Ausbildung um den eigenen Betrieb zu kümmern nahmen die Pferdewirtschaftsmeisterinnen täglich in Kauf. Die größere Herausforderung für Therese Willmen sind nicht sie und auch nicht die Eigenbestands-Besamer, die bereits am Vortag ihre Prüfungen bestanden. Die meiste Motivation benötigen die Auszubildenden Pferdewirte Zucht undHaltung, zu deren Ausbildung das Thema Besamung mittlerweile dazu gehört.

Werden diese lediglich schriftlich und mündlich geprüft, gehen die Besamungsbeauftragten auch ins Labor und beweisen sich beim Hengste ab- und Stuten besamen. „Die Hengste sind toll erzogen, Therese Willmen erklärt alles verständlich und mit einer Engelsgeduld. Es hat gut geklappt“, waren sich die Prüflinge bereits vor dem Mündlichen einig über den praktischen Erfolg.

„Unsere Samen haben alle überlebt, auch nach 72 Stunden noch“, frohlockte Susann Baki. Sie ist gemeinsam mit ihrer Chefin, Claudia Heicke, vom Gestüt Fohlenhof in Hassloch angereist. Der Zuchtstall kooperiert mit Dorothee Schneider, einer der weltbesten Dressurreiterinnen Deutschlands.

Hohe Ziele verfolgt auch Elisabeth Bröskamp, deren Kremello-Ponyhengst vor zwei Jahren im Landgestüt für Furore sorgte. Er soll, gemeinsam mit weiteren Ponyhengsten und Spezialrassen, künftig vom Hof Bröskamp in Hessen, auch per Frischesamen aus verschickt werden. Cornelia Götzsch, Mitglied im Förderverein Kulturgut Landgestüt Zweibrücken, hat nach ihrem Eigenbestandsbesamer vor zehn Jahren bei Therese Willmen jetzt den anspruchsvolleren csd drau gesattelt. „Mal sehen, wohin das führt“, hat sie sich damit Zuchtwege eröffnet.

In einem sind sich die Teilnehmer jedoch einig: „Therese Willmen ist ein Phänomen an Erfahrung und Kompetenz, das sein Wissen didaktisch geschickt in genau dem richtigen Maß weiter geben kann.“ Locker und dennoch strukturiert, erfolge jede Unterrichtseinheit zu genau dem richtigen Zeitpunkt. Bislang hat sie jedem zu der angestrebten Urkunde verholfen, indem sie die eigene Leidenschaft für ihr Tun vermitteln konnte.cvw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de