Mit einem Auto größere Flexibilität erlangen

Blieskasteler Schutzengel helfen mit einer Spende in Höhe von 6 500 Euro

Saarbrücken. Unbürokratisch und schnell konnten die gemeinnützigen Blieskasteler Schutzengel der in Saarbrücken mit ihrer alleinerziehenden Mama Jeanine wohnenden 15-jährigen, zu 100 Prozent schwerstbehinderten Arelie zu besserer Mobilität, Flexibilität und damit deutlich mehr an Lebensqualität verhelfen.

Das sehr agile Mädchen leidet unter frühkindlichem Autismus, einhergehend mit schlimmen Krampfanfällen und einer geistigen Behinderung, weshalb es einer dauerhaften Rund-um-die-Uhr-Betreuung bedarf. Diese gestaltet sich wegen ihrer Lebhaftigkeit und Größe von 1,70 m sowie individueller Besonderheiten im Krankheitsbild, wie eingeschränktem Gefahrenbewusstsein, als problematisch. Hinzu kommt, dass die Wahrnehmung ihrer zahlreichen Therapie- und Arztbesuche in der Pandemie besonders schwierig geworden ist, da Arelie sich weigert, einen Mundschutz zu tragen.

Ohnehin kommt für das im Alltag schwer „beherrschbare“ Mädchen die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs wegen ihrer immer wiederkehrenden Krampfanfälle nicht in Betracht, weil dies für Arelie zu gefährlich ist. In dieser schwierigen Situation kam als einzig gute Lösung die Anschaffung eines eigenen Autos in Betracht, weil damit sowohl die Fahrten zur Schule als auch die Wahrnehmung der zahlreichen Arzt- und Therapietermine (Krankengymnastik, Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie) durch verbesserte Mobilität und Flexibilität deutlich besser und unkomplizierter möglich sind.

Doch dieser Herzenswunsch schien wegen fehlender Eigenmittel der Familie nicht realisierbar, weshalb sie sich hilfesuchend an gemeinnützige Organisationen mit der Bitte um Unterstützung wandte.

Wie Schutzengelverein-Vorsitzender Klaus Port mitteilt, „war in bewährter Zusammenarbeit mit den Merziger Herzensengeln, der Kindernothilfe Saar und der Initiative „Großes Herz für kranke Kinder“ innerhalb kurzer Zeit als gute „saarländische Lösung“ ein neuwertiger, Top-Gebrauchter Fort Kuga gefunden, dessen Kaufpreis gemeinsam von allen vier Organisationen finanziert worden ist. Das Automatik-Fahrzeug ist auf die Bedürfnisse der Familie zugeschnitten und inzwischen auf sie zugelassen worden.

Wie Port weiter informiert, „haben die Blieskasteler Schutzengel zum Kaufpreis des Autos insgesamt 6 500 Euro und somit mit 40 Prozent „den Löwenanteil“ beigesteuert. Die Schutzengel danken insoweit dem Bund behinderter Auto-Besitzer e. V. (BbAB) aus Bexbach für die großzügige finanzielle Hilfe, so der Vereinsvorsitzende abschließend.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de