Mit Disziplin einkaufen

Ordnungsamt überwacht die Einhaltung der Auflagen

PIRMASENS Mit Disziplin einkaufen ist ein Gebot der Stunde. Am 20. März hat die Stadtverwaltung Pirmasens eine erweiterte Allgemeinverfügung erlassen. Unter strengen Auflagen zur Hygiene und verbindlich geregelten Zutrittskontrolle dürfen ausgewählte Geschäfte öffnen, um die Grundversorgung mit Lebensmitteln und anderen wichtigen Produkten sicherzustellen.

Einen detaillierten Überblick zu den behördlich angeordneten Auflagen zur Hygiene und der Steuerung des Zutritts finden Verbraucher und Gewerbetreibende in den sogenannten Auslegungshinweisen. In dem Papier geht es etwa um den Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen wartenden Kunden und dem Personal, die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln und der Benutzung von Handschuhen oder Zangen. Die Allgemeinverfügung sowie die ergänzenden Hinweise sind auf der städtischen Homepage unter pirmasens.de/corona einzusehen. Das Ordnungsamt überwacht die Einhaltung der Auflagen und hat Kontrollen angekündigt.

Der Wochenmarkt dient, ähnlich wie ein Supermarkt, der wohnortnahen Versorgung und ist aus diesem Grund explizit von den aktuellen Einschränkungen im Einzelhandel zur Eindämmung des Coronavirus ausgenommen. Pirmasenser können auch weiterhin dienstags, donnerstags und samstags frische Lebensmittel aus der Region kaufen. Beschicker und Stadtverwaltung haben notwendige Maßnahmen konsequent umgesetzt. Um den nötigen Sicherheitsabstand zu gewährleisten wurden die Stände der Händler deutlich entzerrt. Somit ist es möglich, dass sich Menschen aus dem Weg gehen. Die Betreiber sind mit den Vorsichtsmaßnahmen vertraut und weisen ihre Kunden ausdrücklich darauf hin. Händler und Stadt appellieren gemeinsam an die Besucher des Wochenmarktes, mindestens 1,5 Meter Abstand zueinander einzuhalten, Warteschlagen zu vermeiden, die Waren nicht zu berühren und die gültigen Hygienetipps des Robert-Koch-Instituts (rki.de) zu beachten.

An zahlreichen Ständen ist es möglich auch bargeld- und kontaktlos zu bezahlen. Ergänzend weisen entsprechende Schilder auf dem Exerzierplatz auf die aktuelle Situation hin. Darüber hinaus werden Verbraucher aufgefordert kein Verpackungsmaterial wie Dosen, Eierschachteln oder Ähnliches mit auf den Markt zu nehmen. Der Aufenthalt auf dem Markt ist nur noch für die Dauer des Einkaufs erlaubt. Der Wochenmarkt auf dem Exerzierplatz ist jeweils zwischen 6 und 13 Uhr geöffnet.

Senioren und Menschen mit einem schwachen Immunsystem können sich für notwendigen Einkäufe an die Initiative „PS hilft!“ wenden, zentrale Rufnummer (06331) 78280. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr besetzt. Annette Scheidle und Werner Schwarz nehmen die Anrufe entgegen.

Laut Allgemeinverfügung zur Erweiterung von kontaktreduzierenden Maßnahmen aufgrund des Aufkommens von SARS-CoV-2-Infektionen vom 20. März ist im Stadtgebiet die Öffnung von Einzelhandelsbetrieben für Lebensmittel, Wochenmärkten, Abhol- und Lieferdiensten, Getränkemärkten, Apotheken, Sanitätshäusern, Optikern und Hörakustikern, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkten und des Großhandels unter Auflagen zur Hygiene und zur Steuerung des Zutritts weiterhin erlaubt. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de