Mit der Natur und nicht gegen sie arbeiten

Das Ehepaar Böhler setzt auf ihrem Hof in Contwig auf Solidarische Landwirtschaft

Contwig. Solidarische Landwirtschaft kurz (Solawi), wird in Zukunft auf dem Biolandhof Sabrina Böhler eine große Rolle spielen. Seit 25 Jahren bewirtschaften Michael und Sabrina Böhler einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb im Nebenerwerb, den Michael Böhler von seinen Eltern übernahm. Damals wurde er allerdings auch schon längst im Nebenerwerb betrieben, es gab nur noch ein paar Hektar Ackerflächen, wenige Tiere und ein paar alte Maschinen. Nacheinander baute das Ehepaar den Hof wieder und weiter auf. Es kamen mehr Ackerflächen, Wiesen und auch wieder mehr Tiere dazu. „2009 stellten wir den Betrieb auf Bio um und traten 2011 dem Biolandverband bei, nach deren Richtlinien wir arbeiten. So entstand Stück für Stück eine Vielfalt auf die wir heute sehr stolz sind. Auf unserem Hof leben, eine Mutterkuhherde mit ihrer Nachzucht die der Rasse Fleckvieh angehört, einige Legehennen mit ihren Hähnen, zwei Pferde, eine Hündin, eine Katze, ein Kater und was sich sonst noch so an Kleinvieh ein Zuhause bei uns eingerichtet hat“, berichtet Sabrina Böhler. Die Tiere werden überwiegend von den eigenen und gepachteten Anbauflächen versorgt, die die Beiden auch selbstständig mit unseren eigenen Maschinen bewirtschaften. Seit 2018 bauen die Böhlers zusätzlich Gemüse an. „Leider ist es schwierig einen kleinen, vielfältigen Landwirtschaftlichen Hof zu halten. Davon leben zu können ist fast unmöglich. Uns ist es zum einen wichtig, mit der Natur und nicht gegen sie zu arbeiten und zum anderen liegt uns das Wohlergehen der Tiere sehr am Herzen“, berichtet Frau Böhler von ihren Sorgen und ihrem Selbstverständnis. Aus diesem Grund mussten Lösungen her. Es entstand die Idee, nach Menschen zu suchen die bereit waren, mit den Böhlers gemeinsam auf dem Hof zu arbeiten und dann gemeinsam auf Solidarische Landwirtschaft um zustellen. „Zu uns kamen Veronika und Steffen, nun stecken wir mitten in der Umsetzung unserer Solawi“, so Sabrina Böhler weiter.

Solidarische Landwirtschaft ist Konzept, das es kleinen Betrieben ermöglicht, die Vielfalt zu erhalten, in dem Menschen aus der Region die sich Mit-Macher nennen, mit einem monatlichen Beitrag den Betrieb unterstützen, im Gegenzug erhalten sie das, was der Hof produziert. Eine Solawi bringt allerlei Vorteile: Frisches saisonales Biogemüse, Wissen über Herkunft und Produktion, Vermeidung von Verpackung und Lebensmittelverschwendung. Die Mit-Macher haben die Möglichkeit, das Hofleben mit zu erleben und können sehen, wo ihre Lebensmittel angebaut werden und sie dürfen auch mithelfen, zum Beispiel, wenn es um pflanzen, ernten und die Pflege geht. Aber auch eventuell einen anderen Bezug zur Natur und den Tieren zu bekommen, ist für viele ein wichtiger Aspekt. „Wir als Erzeuger können bedarfsorientiert produzieren und finanziell besser planen“, nennt die engagierte Landwirtin einen weitern Vorteil.

Auf die Frage, wie heute eine vielfältige und kleinstrukturierte Landwirtschaft erhalten bleiben kann, die gesunde, frische Nahrungsmittel erzeugt, lautet demnach die Antwort: Wenn alle wieder ein Stück Verantwortung für ihre Lebensmittel übernehmen und dadurch die Erzeuger vom Preisdruck und Produktionsdruck entlasten, kann Landwirtschaft sich wieder nach den natürlichen Bedürfnissen des Lebendigen ausrichten. „So sorgen wir gemeinsam für eine enkeltaugliche Zukunft“, schlussfolgert Sabrina Böhler.

Solawi-Mitstreiter gesucht

Das Projekt lädt Menschen ein, die Interesse daran haben, Alternativen zum agrarindustriellen Lebensmittelsystem zu stärken, vielfältige bäuerliche Landwirtschaften zu erhalten und neue klimafreundliche Versorgungswege mit aufzubauen und gleichzeitig viel über die Zusammenhänge in der Natur zu erfahren. Solawis geben neue Impulse für den ländlichen Raum und bringen Menschen zusammen, die Landwirtschaft, Ernährung und den Erhalt unseres Planeten zusammen denken und gemeinsam handeln.

Bei weiteren Fragen und Interesse steht das Ehepaar Böhler gerne per Mail oder telefonisch zur Verfügung: Biolandhof Sabrina Böhler, Gutenbrunnenstraße 38, 66497 Contwig, Tel. (01 71) 7 12 03 74, www.solawi-baerental.de red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de