Mit der Handpumpe ans Werk

Jugendfeuerwehr Ballweiler-Wecklingen feierte 50jähriges Jubiläum

BALLWEILER-WECKLINGEN Seit exakt 50 Jahren gibt es die Jugendfeuerwehr im Löschbezirk Ballweiler-Wecklingen. Zum Jubiläum trafen sich elf Jugendwehren der Stadt - lediglich Böckweiler und Pinningen fehlten - zu ihrer Jahreshauptübung in Ballweiler, wobei nach der Aufstellung der Fahrzeuge am Ortseingang aus Richtung Blickweiler der Einsatzort mit Martinshorn und Blaulicht angefahren wurde. Viele Zuschauer verfolgten die Brandbekämpfung, Menschenrettung aus dem Obergeschoss und dem Keller der alten Schule sowie die Vorbereitung zur Absicherung und die Wasserversorgung, die neben der üblichen Rohrverlegung diesmal eine zusätzliche, seltene Besonderheit aufwies.

„Anlässlich unseres 50jährigen Jubiläums starten wir auch einen Löschangriff mit unserer 140 Jahren alten Handpuppe und der Wasserentnahme aus einem Faltbehälter“, erklärten die beiden Löschbezirksführer Torsten Schmitt und Wolfgang Germann. „Wie heute zu sehen, ist die Pumpe aus dem Jahre 1879 dank entsprechender Pflege noch bestens intakt. Zur Zeit der Gründung der Ballweiler Wehr 1877 gab es verschiedene Mannschaften: Die Steig- und Rettungsmannschaft hatte die Aufgabe, Menschen und Tiere zu retten, den Hausrat zu bergen und sie war für die Schlauchführung verantwortlich“, wusste Wolfgang Germann aus der Chronik. Ein weiteres Team bediente die Feuerspritze und eines schaffte das Löschwasser heran. „Jeder arbeitsfähige Bewohner musste damals an der Brandstelle behilflich sein. Die Landwirte fuhren die an den Brunnen gefüllten Wasserfässer an, denn eine Wasserleitung gab es nicht. Das Löschen mit der Pumpe wie heute bei der Übung war bei den Ur- Großvätern üblich. Es wurde eine lange Kette von Helfern gebildet, rechts ging der volle Wassereimer von Hand zu Hand zur Pumpe und links wieder zum erneuten Füllen zurück“.

Großes Gemeinschaftswerk

In Ballweiler reihten sich in die Eimer-Helfer-Kette auch Neu- Bürgermeister Bernd Hertzler und Stadtwehrführer Michael Nehlig gerne ein, während an der Pumpe Kreisbrandinspekteur Uwe Wagner eine Extraschicht einlegte. „Da merkt man deutlich, dass der Einzelne nicht viel ausrichten kann, gefragt ist das Gemeinschaftsgefühl“ hielt Ortsvorsteher Stefan Noll fest. Fazit nach 90 spannenden Minuten Einsatz: „Es klappte alles vorzüglich und zeigte, dass die Jugend top-ausgebildet mit Eifer bei der Übung zugange war“, meinte Stadt- Jugendwehrführer Andreas Schiweck. Als Lohn ihrer Arbeit und zur Stärkung gab es für alle aus der Feuerwehrküche um Sven Röhlig und Alfred Schuster Nudeln mit Hackfleisch.

Bei der Jahresübung beteiligten sich elf Jugendfeuerwehren der Stadt Blieskastel, insgesamt zählt die Stadt-Jugendwehr derzeit 149 Mitglieder, darunter 43 Mädchen. Im 50. Jubiläumsjahr führt Lars Germann die Ballweiler Jugendwehr. red/hh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de