Mit Abstand die beste Kerb!

In Aßweiler wird am Wochenende wieder gefeiert

ASSWEILER Immer am dritten Sonntag im September wird die Aßweiler Kerb gefeiert, auch in diesem besonderen Jahr. Die Straußbuwe und -mäde haben in vielen Sitzungen die Kerb wieder traditionsgemäß vorbereitet.

Die Ausgrabung der Kerb mit einem Fassbieranstich durch Ortsvorsteher Roland Engel findet am Samstag, 19. September, um 17 Uhr auf dem Busbahnhof statt.

Am Kerwe-Samstag um 19 Uhr erwartet Pater Hironim die Straußbuwe und -mäde zum Gottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. In diesem Jahr haben sich 18 Straußmäde und -buwe zusammengefunden, hat der Sprecher der Straußjugend, Timo Neu, mitgeteilt. Die Hygieneregeln und Abstandgebote müssen natürlich beachtet werden. Der Busbahnhof bietet dafür auch genügend Platz. Die „Kerweredd“ wird daher am Sonntag gegen 16 Uhr auch wieder am Busbahnhof vorgetragen.

Am Montag wird die Straußjugend beim Lumpenzug in kleinen Gruppen durchs Dorf gehen und sicherlich auch wieder bei einigen gastfreundlichen Familien bewirtet. Der Hammelaustanz erfolgt am Dienstag, 22. September, um 19 Uhr ebenfalls auf dem Busbahnhof. Die Beerdigung der Aßweiler Kerb ist wie immer am Mittwoch gegen 20.30 Uhr. Die Angebote der Vereine müssen in diesem Jahr leider entfallen. Das Gasthaus Schuwer ist allerdings gut vorbereitet. Der Biergarten auf dem Dorfplatz wurde überdacht und bei Bedarf besteht auch die Möglichkeit der Beheizung. Dort gibt es von Samstag bis Montag jeden Abend Live-Musik. Kerwestimmung ist auch angesagt am Kerwemontag beim traditionellen Frühschoppen mit „Leberknödelessen“ und am Abend im Biergarten beim Gasthaus Schuwer. Tischreservierungen sind unbedingt erforderlich: Gasthaus Schuwer, Tel. (06803) 99188. Für die Kinder besteht am Busbahnhof Gelegenheit, ihr „Kerwegeld“ auszugeben. Neben einem Süßwarenstand soll auch wieder ein Kinderkarussell aufgebaut werden. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de