Meldung von Tierbeständen

SÜDWESTPFALZ Mit dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg weist das Veterinäramt des Landkreises Südwestpfalz als zuständige Behörde auf das Tiergesundheitsgesetz und die Viehverkehrsverordnung und eine aus §26 Abs. 1 hervorgehende Anzeigepflicht hin.

Demnach sind die Halter unabhängig von der Größe des Bestandes verpflichtet, ihre Tierbestände zu melden. Dies gilt auch für Klein- und Kleinstbestände ab dem ersten Tier. Betroffen sind neben der Schweinehaltung, die auch Minischweine, Hängebauchschweine und ähnliche umfasst, ebenso die Haltung von Rindern, Schafen, Ziegen, Einhufern und Geflügel wie Hühnern, Enten, Gänsen, Fasanen, Perlhühnern, Rebhühnern, Tauben, Truthühnern, Wachteln oder Laufvögeln.

Werden solche Bestände nicht angezeigt, stellt dies einen Verstoß gegen die Meldepflicht und somit eine Ordnungswidrigkeit nach der Viehverkehrsverordnung dar. Diese kann mit Geldbußen bis zu 30000 Euro geahndet werden. Um ihren Bestand anzuzeigen oder zu ändern, können die Halter unter www.lksuedwestpfalz.de/buergerservice/downloads/veterinaerwesen-tierschutz/ das erforderliche Formular von der Homepage des Landkreises herunterladen.

Der Vordruck kann unter Tel. (06331) 809205 auch bei der Kreisverwaltung Südwestpfalz angefordert werden.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de