Marco Monz ist Saarlandmeister

Über die Saison war er der beste im Automobil-Slalom –Sieger im letzten Rennen

UCHTELFANGEN Saisonende beim MSC Uchtelfangen. Den krönenden Abschluss der Motorsport-Saison 2019 beim Motorsportclub bildete der Pkw-Slalom des MSC Schiffweiler auf dem Saarlandring. Als letztes Rennen in dieser Clubsportart wurde am Ende traditionell der Saarlandmeister gekürt.

Daneben fuhren in zwei Klassen die Rookies und die Einsteiger auch um ihre Meisterschaft.

Und der Saarlandmeister in der Automobil-Slalom-Meisterschaft 2019 kommt tatsächlich vom MSC Uchtelfangen. Marco Monz konnte in allen Rennen der Saison mit vorderen Plätzen punkten, so dass er in der Gesamtwertung den ersten Platz erreichte.

Der erste Platz beim letzten Rennen trug seinen Teil dazu bei. Hier steuerte er seinen VW Derby fehlerfrei und mit sehr guten Zeiten um die Pylonen herum, so dass er die stärksten Konkurrenten Kai und Stefan Petto vom MSC Losheim auf die Plätze zwei und drei verbannen konnte.

Auch bei den Einsteigern hat der MSC Uchtelfangen junge Talente, die in der Meisterschaft vorne mit dabei sind. Sie sind noch keine achtzehn Jahre alt, beherrschen die vom ADAC gestellten Fahrzeuge im Youngster Cup jedoch äußerst souverän.

Leon Schäfer erkämpfte sich mit ersten und zweiten Plätzen in den Rennen der Saison den zweiten Platz in der Gesamtwertung und darf sich somit Vizemeister 2019 nennen. Justin Biesel konnte sich mit konstanten Leistungen direkt dahinter einreihen und landete auf dem dritten Platz.

Die saarländische Kart-Slalom Saison wurde ja bereits im September beendet, wobei auch hier der ein oder andere vom MSC Uchtelfangen vorne mit dabei war und das Saarland in überregionalen Wettbewerben vertreten durfte oder noch darf.

In der Altersklasse K1 kam Marlo Violi auf Platz vier in der Meisterschaft, was Fynn Langbein in der K2 und Christoph Köhler in der K4 ebenfalls gelang. Sie durften an der südwestdeutschen Meisterschaft in Rheinau-Linx teilnehmen, wobei die Erfolge hier leider ausblieben.

Jeremy Palm, der in der K3 den dritten Platz belegte, schaffte es bei den südbadischen Kollegen auf Platz acht und darf sich am letzten Wochenende der Herbstferien noch beim Bundesendlauf in Sinsheim behaupten. red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de