„Madame Pompadour“

KEB lädt zur Nachmittagsveranstaltung

HOMBURG Die KEB Saarpfalz lädt am Montag, 18. November, um 15 Uhr zu dem Vortrag: „Madame Pompadour – unverzichtbar für den König von Frankreich“ Geschichten aus der Geschichte ins Diakoniezentrum Haus am Schloßberg (Schwesternhausstraße 9) ein. Referent ist Herbert Dillenburger. Als Tochter des bürgerlichen Verwalters Franois Poisson war der kleinen Jeanne-Antoinette eine Karriere beschieden, die in der vom Adel geprägten Gesellschaft des 18. Jahrhunderts beispiellos ist. König Ludwig XV. war von ihrer Schönheit und Bildung beeindruckt, adelte sie zur Marquise de Pompadour und machte sie zur offiziellen Mätresse. Er verschaffte ihr auch politischen Einfluss, was zum Eintritt Frankreichs in den Siebenjährigen Krieg führte und ihr den glühenden Hass des Preußenkönigs Friedrichs II. einbrachte. Frankreich wurde unter ihrer Regie zum Zentrum von Kunst und Lebensgenuss, was Unsummen an Geld kostete und ihre schwache Gesundheit ruinierte. Im Alter von nur 42 Jahren erlosch 1764 ihr Leben. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de