Literarische Saarpfalz-Soiree

Jahreshauptversammlung und „Saarpfalz-Lesebuch“

ZWEIBRÜCKEN Heinrich Heine und Otto von Bismarck, Victor Hugo und Theodor Fontane, der Heilige Pirminius und Alfred Döblin, Theodor Heuss, Heinrich Kraus, Mark Twain und, nicht zu vergessen, Goethe: Illuster ist die Liste der Autoren, die in den beiden Bänden des „Saarpfalz-Lesebuch“ versammelt sind.

Ganz gleich, ob es sich um berühmte Namen handelt oder nur Kennern bekannte Literaten – sie alle haben etwas mit der Region zu tun. Die einen sind hier geboren oder haben hier gelebt, andere hat es eher zufällig in die Saarpfalz verschlagen oder sie waren nur auf der Durchreise. Sie alle aber haben sich mit der Region beschäftigt. In der Zusammenstellung ist so ein vielfältiges Mosaik entstanden, das als literarische Vermessung der Region zu betrachten ist.

Seite an Seite mit den für dieses Lesebuch eigens verfassten Beiträgen namhafter Autoren ist ein Brevier zur Hand, das ein facettenreiches literarisches Bild der Saarpfalz entwirft.

Martin Baus, von der Homburger Siebenpfeiffer-Stiftung und Bernhard Becker, Leiter des Amtes für Heimat- und Denkmalpflege beim Saarpfalz-Kreis, sind auf Einladung des Historischen Vereins Zweibrücken am Mittwoch, 20 Februar, zu Gast im Kapellenraum der Karlskirche und werden ein spannendes Kaleidoskop literarischer Leckerbissen im Angebot haben. Akzente werden die beiden Lesebuch-Herausgeber insbesondere auf Zweibrücken und sein Umland setzen.

Der um 19 Uhr beginnenden literarischen Soiree geht um 18 Uhr, ebenfalls im Kapellenraum, die Jahreshauptversammlung des Historischen Vereins mit Neuwahl des Vorstands voraus. Zu dem literarischen Abend sind, wie stets beim Historischen Verein, Nichtmitglieder herzlich willkommen.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de