Lebhafte Diskussion

Bürgerinfoveranstaltung zur geplanten ASB-Wohnanlage „Merchtalblick“

QUIERSCHIED Kürzlich fand in der Q.lisse in Quierschied eine Informationsveranstaltung zum geplanten Bauprojekt „Servicewohnen ‚Merchtalblick‘“ des saarländischen Landesverbands des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) statt. Hintergrund: Der ASB plant den Bau einer Anlage mit 63 senioren- und behindertengerechten Wohnungen. Das dafür vorgesehene, bislang unbebaute Grundstück befindet sich im Nordosten des Gemeindebezirks Göttelborn und im Südwesten von Merchweiler, weshalb es die Zustimmung der Gremien beider Gemeinden braucht. Die Gremien in Merchweiler haben den Weg für das Verfahren zur Flächennutzungsplan-Teiländerung und den vorhabenbezogenen Bebauungsplan bereits freige­geben. Nach Begrüßung der zahlreichen Interessierten durch Bürgermeister Lutz Maurer erläuterte zunächst Bauamt-Mitarbeiterin Theresa Goldammer den aktuellen Stand des Verfahrens. Im Anschluss stellten Dipl.-Ing. Hugo Kern von der Kernplan GmbH und der ASB-Vorstandsvorsitzende Guido Jost den aktuellen Stand der Planung vor. Demnach handelt es sich um ein serviceorientiertes und ökologisches Mietwohnprojekt, das in einem L-förmigen, bis auf die Treppenhäuser komplett aus Holz gebauten Objekt mit einer Tagesstätte für hilfsbedürftige Menschen und der Verwaltung eines ambulanten Pflegedienstes kombiniert werden soll. Bürgermeister Lutz Maurer, der die Veranstaltung zusammen mit dem Ortsrat Göttelborn und Ortsvorsteher Peter Saar initiierte, führte durch die lebhafte Diskussion im Anschluss. Dabei stellten insbesondere Anwohner, aber auch Mitglieder der Gremien der Gemeinde Quierschied wie dem Ortsrat Göttelborn, dem Ausschuss für Planung, Bauwesen, Liegenschaften und Energie und dem Gemeinderat mitunter kritische Fragen.

Insbesondere von Mitgliedern der Bürgerinitiative „Merchtalblick für Anwohner“ wurden Bedenken beispielsweise zum erhöhten Verkehrsaufkommen geäußert. Weitere Kritikpunkte wurden mit Blick auf die Einhaltung naturschutzrechtlicher Aspekte im Merchtal, die hohen Mieten für die Wohnungen von rund 13 Euro pro Quadratmeter, die Konkurrenzsituation zu den ortsansässigen Unternehmen durch den geplanten Pflegedienst und die isolierte Lage abseits der Infrastrukturen und Ortskerne von Göttelborn und Merchweiler angeführt. Den Anwohnern bereiten der wohl durch das Gebäude versperrte Blick in Richtung Merchtal und eine mögliche Wertminderung anliegender Grundstücke die größten Sorgen. Aufgrund des frühen Stadiums der Planung und in Ermangelung konkreter Angaben zur Höhe der Gebäude, obwohl diese von Seiten des ASB zuvor mehrfach zugesagt und im Vorlauf der Veranstaltung angekündigt wurde, konnte die Sachlage hier nicht zufriedenstellend dargelegt werden. Über die grundsätzliche Sinnhaftigkeit einer solchen Einrichtung insbesondere für die älteren Menschen, die davon profitieren würden, herrschte hingegen weitgehende Einigkeit.

Auch Bürgermeister Lutz Maurer begrüßt das Projekt sehr und hofft, dass die Bedenken im weiteren Prozess ausgeräumt werden können. Wie mehrfach von Seiten des Trägers betont wurde, befindet sich das Verfahren noch im Anfangsstadium, was der Bevölkerung von Göttelborn und Merchweiler sowie Trägern öffentlicher Belange weitere Gelegenheiten bietet, sich zu den Planungen zu äußern. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de