„Lebendiges Erbach“

Stadtteilkonferenz unter neuer Führung

ERBACH Seit über 15 Jahren unterstützen über 100 Erbacher Mitbürger und die in Erbach beheimateten Vereine sowie öffentlichen, kirchlichen und sozialen Einrichtungen im Verein „Lebendiges Erbach“ das städtebauliche Projekt „Stadtumbau West“.

Städtebauliches Projekt „Soziale Stadt“

Nachdem dieses Programm jetzt ausgelaufen ist, setzt sich das bürgerschaftliche Engagement der Vereinsmitglieder im neuen städtebaulichen Projekt „Soziale Stadt“ fort.

Die Stadtteilkonferenz, die im Mehrgenerationenhaus „Haus der Begegnung“ ihren Sitz hat, fördert die Projektgruppen und Arbeitsgemeinschaften seiner Mitglieder bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben im kulturellen und sozialen Bereich, gibt die regelmäßig erscheinende Quartierszeitung heraus und verwaltet den Verfügungsfond „Lebendiges Erbach“.

Diesen nutzten in den vergangenen Jahren schon viele einheimische Vereine und konnten so viele nützliche Projekte auf den Weg bringen.

Bei der letzten Mitgliederversammlung der Stadtteilkonferenz „Lebendiges Erbach“ gab es einen Wechsel im Vorstand. Der langjährige Vorsitzende Hardy Scherer trat nicht mehr zur Wiederwahl an.

Sein positives Wirken für den Verein und den Stadtteil wurde von der Versammlung eingehend gewürdigt.

Neuer Vorsitzender Friedrich Burgard

In einer kurzen Ansprache erinnerte Hardy Scherer daran, dass sich durch das vielfältige Engagement der Stadt Homburg und der Stadtteilkonferenz der Stadtteil sehr gut entwickelt habe.

So seien viele städtebauliche Missstände beseitigt worden, der Erbacher Weihnachtsmarkt, der kommendes Wochenende erneut stattfindet, habe sich zu einer festen Einrichtung entwickelt.

Der neu gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:1. Vorsitzender Friedrich Burgard

2. Vorsitzende Christine Becker

Schriftführerin Karin Seyfert

Kassenwart Jürgen Portugall

Besitzerinnen Anja Ott-Birringer, Christiane Seitz und Evi Schreiner. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de