Lara fährt für ein Jahr in die USA

Die Eppelborner Schülerin des GSG Lebach wurde für ein Austauschjahr ausgewählt

EPPELBORN Das Parlamentarische Patenschafts-Programm gibt seit 1983 jedes Jahr Schülern sowie jungen Berufstätigen die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Zeitgleich sind junge US-Amerikaner zu einem Austauschjahr zu Gast in Deutschland. Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Congress. Es steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten.

Bewerben können sich Schüler mit erstem Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Die Schüler müssen zum Zeitpunkt der Ausreise, Stichtag: 31. Juli, mindestens 15 und dürfen höchstens 17 Jahre alt sein. Zu diesem Zeitpunkt darf die Schulausbildung noch nicht mit dem Abitur abgeschlossen sein. Bewerben können sich Schüler von Gymnasien oder Real- und Sekundarschulen.

Der Deutsche Bundestag hat erfahrene und unabhängige Austauschorganisationen mit der Durchführung des Parlamentarischen Patenschafts-Programms beauftragt. Die Austauschorganisationen organisieren das Auswahlverfahren der Bewerberinnen und Bewerber. Sie bereiten die ausgewählten Stipendiaten auf den USA-Aufenthalt mit Seminaren und Workshops vor und sie betreuen diese mit ihren Partnerorganisationen in den USA. Dazu gehört ein Netzwerk von Betreuern vor Ort, die als Ansprechpartner bei Fragen und Problemen den Stipendiaten rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

Ein Jahr im Ausland in einer Gastfamilie zu leben, dort zur Schule zu gehen oder zu arbeiten, ist eine große Herausforderung. Für eine sichere und gute Betreuung sorgen die Austauschorganisationen. Die Zuständigkeit der Austauschorganisation richtet sich nach dem Bundestagswahlkreis, in dem der Stipendiat mit dem ersten Wohnsitz angemeldet ist. Im Saarland, Wahlkreis 298 St. Wendel, übernimmt diese Aufgabe das Deutsche Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU) in Hamburg

Selbstständig beworben

Lara Hombrecher aus Eppelborn, Schülerin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Lebach, hatte im Englischunterricht vom Parlamentarischen Patenschafts-Programm der Bundesregierung erfahren und sich daraufhin selbstständig um ein Stipendium in den USA beworben. Aus allen eingegangenen Bewerbungen kamen fünf Bewerber in die Endauswahl.

Der Bundestagesabgeordnete Christian Petry, als stellvertretender Pate des Programms, hat sich für Lara Hombrecher aus Eppelborn entschiedenen. Für Lara geht damit ein Traum in Erfüllung, mit dem Stipendium in den USA wertvolle Auslandserfahrungen für ihren weiteren Berufs- und Lebensweg sammeln zu können.

Beim Besuch im Eppelborner Rathaus zeigten sich der Petry und Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset erfreut, dass Lara ein Auslandsstipendium in den USA ermöglicht wird. „Mit dem umfassenden, interkulturellen und bildungsorientierten Austauschprogramm werden demokratisches Verhalten und ziviles Engagement gestärkt sowie Toleranz und Weltoffenheit gefördert“, so die Bürgermeisterin.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de