Kulinarisch-kulturelle Soiree

„Wanderlust und Tafelfreuden“

HOMBURG Eine kulinarisch-kulturelle Soirée verspricht interessante Begegnungen und einen ungewöhnlichen Abend. Nicht alltägliche Gaumenfreuden genießen, auf unterhaltsame Weise viel Neues erfahren und dabei auf einem der schönsten Wanderwege der Region herrliche Ausblicke und eher unbekannte „Perlen“ am Wegesrand kennenlernen – all das bietet die am 24. Juni von der Saarpfalz-Touristik angebotene Soirée „Wanderlust und Tafelfreuden“.

Interessante Begegnungen 6 ein ungewöhnlicher Abend

Dabei vereint diese besondere kulinarisch-kulturelle Soirée vieles von dem, was Homburg sowie die Genuss-, Erlebnis- und Kulturregion zwischen Saar und Pfalz auszeichnet: So lernt man nach einem „Apéro im Grünen“ mit herrlichem Fernblick entlang einer gemütlichen, teils abseits ausgetretener Pfade verlaufenden zweistündigen Kulturwanderung zunächst einen reizvollen Teil des UNESCO-Biosphärenreservates Bliesgau kennen, der zugleich Station der „BarockStraße SaarPfalz“ ist. Teilweise ist man hierbei auf einem Abschnitt von Europas bedeutendster Kulturstraße – dem „Jakobsweg“ – sowie dem Premium-Wanderweg „Schlossberg-Tour“ unterwegs und erfährt en passant mehr über das Wirken Sebastien Le Prestre de Vaubans in der Saarpfalz.

Im Panorama-Restaurant „Vauban“ des geschichtsträchtigen Schlossberg-Hotels können die Gäste schließlich ein nach Originalrezepten des 18. Jahrhunderts zubereitetes Drei-Gänge-Menü mit eigens zum Menü ausgewählten, historisch belegten Getränken verkosten, die bereits die französischen Könige am Hof von Versailles schätzten. Das Menü besteht aus einer Wein-Suppe“ nach höfischem Originalrezept von 1709, „Cardinals-Pastete“ nach höfischem Originalrezept von 1709 mit Salat-Bouquet und traditionell gebackenem französischem Landbrot oder „Barockbrot“ sowie einer ofenfrischen „Rahm-Tarte“ nach regionalem Originalrezept von 1769. Darüber hinaus wird zum Abschluss mit einem „café à la baroque“ eines jener einstmals exotischen Luxusgetränke gereicht, die im 17. Jahrhundert auch nach Deutschland kamen.

Dazu wird „Weingebackenes“ nach Originalrezept von 1769 gereicht. Im Kostenbeitrag von 36,50 Euro enthalten sind ein Drei-Gänge-Menü nach Originalrezepten des 18. Jahrhunderts mit begleitender Degustation historisch belegter Getränke und Kaffee à la baroque, ein „Apéro im Grünen“, die geführte Kulturwanderung sowie weiterführendes Informationsmaterial.

Treffpunkt ist um 16 Uhr der Haupteingang des Schlossberg-Hotels. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de