Komponieren ohne zu Hören

Gesprächsrunde mit Musik zum Spätwerk Beethovens

SAARBRÜCKEN Wie ist es möglich, zu komponieren, ohne zu hören? Dieser Frage gehen Prof. Dr. med. Dirk Mürbe (Leiter der Klinik für Audiologie und Phoniatrie an der Charité Berlin) und Prof. Dr. Thomas Seedorf (Professor für Musikwissenschaft an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe) am Sonntag, 1. November, um 18 Uhr, im Großen Sendesaal, nach.

Im Gespräch mit SR 2-Redakteurin Nike Keisinger beleuchten die beiden ausgewiesenen Spezialisten das Phänomen Beethoven unter dem Aspekt seines tragischen Hörverlustes. Im musikalischen Teil des Programms präsentieren der Bariton Salomon Zulic del Canto und der Pianist Günther Albers eine Auswahl an Liedern von Ludwig van Beethoven. Streicher der Deutschen Radio Philharmonie spielen Beethovens Streichquartett A-Dur op. 18 Nr. 5.

Der Eintritt ist frei, eine Kartenreservierung ist erforderlich: SR 2 KulturRadio, Tel. (06 81) 6 02 22 21 oder choffmann@sr.de. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de