Kombi-Bad aus der Krise geführt

Geschäftsführer des Freizeitzentrums vom Stadtrat im Amt bestätigt

BLIESKASTEL Der Stadtrat hat dem bisherigen Geschäftsführer der Freizeitzentrum Blieskastel GmbH das Vertrauen ausgesprochen. Am 1. Januar 2018 hat Bernhard Wendel als neuer Geschäftsführer die kaufmännische Betriebsführung der Freizeitzentrum Blieskastel GmbH übernommen – in einer Zeit, in der das dort involvierte Blieskasteler Kombi-Schwimmbad eine schwere Krise durchlebte.

2017 geriet das Bad nach Preiserhöhungen zur Reduzierung des Defizits in Negativschlagzeilen, was sogar die Bildung einer Bürgerinitiative nach sich zog. Und es gab Sanierungsstaus, sowohl im Bad wie auch in der Sporthalle. Wendel brachte als langjähriger Chef der Stadtwerke Bliestal GmbH schließlich die betriebswirtschaftliche Erfahrung und technisches Verständnis mit, um die Probleme zu bewältigen und das Kombibad aus der Krise zu führen.

Die Sommerhitze 2018 sorgte mit 20611 Gästen bereits wieder für einen Besucherrekord. Inzwischen wurde, nicht zuletzt durch Beauftragung und Durchführung einer Machbarkeitsstudie, der Weg geebnet, um Voraussetzungen für eine nachhaltige Sanierung und die Erarbeitung eines Zukunftskonzeptes für das Kombibad und die Freizeitzentrum GmbH zu schaffen. Nachdem die Sanierungskosten definiert sind, müsse nun die Finanzierung angegangen werden, so der alte und neue Geschäftsführer. Die Kommune allein könne dies sicherlich nicht bewältigen.

Zur Abdeckung des Investitionsbedarfs wurden daher bereits Fördermittel des Landes und Bundes angefragt und beantragt – wie bereits zur Sanierung der Sporthalle geschehen, mit kalkulierten Gesamtkosten in Höhe von 3,7 Millionen Euro. Dort sind gegenwärtig entsprechende Arbeiten in vollem Gange, im Januar 2021 soll die Halle für die Schulen und Vereine wieder freigegeben werden.

Das Schwimmbad musste aufgrund der ersten Corona-Pandemie-Welle Mitte März geschlossen werden und konnte nach Erstellung eines Hygienekonzeptes mit Genehmigung des Gesundheitsamtes am 13. Juli wieder geöffnet werden. Der Stadtrat hatte nach Vorschlag der Geschäftsführung entschieden, das Bad trotz prognostizierter Mehrkosten gerade in der Ferienzeit wieder zu öffnen, um die Pandemie-Einschränkungen für viele Badegäste und insbesondere Familien etwas erträglicher zu machen.

Aktuell nutzt das Team die erneute Corona bedingte Auszeit für eine vorgezogene interne Revision und bereitet das Schwimmbad für die Zeit nach dem zweiten Shutdown vor, wenn es dann hoffentlich mit geeigneten Hygienekonzepten weitergehen kann. Inzwischen bestehen bereits Kooperationen zwischen dem Schwimmbad Blieskastel und dem Blau in St. Ingbert, die noch weiter ausgebaut werden sollen.

Bürgermeister Bernd Hertzler lobt die Initiativen: „Es ist heutzutage von wesentlicher Bedeutung für Betriebe dieser Art, Synergien und Rationalisierungspotentiale und daraus resultierend mögliche Faktoren für eine Zusammenarbeit mit benachbarten Einrichtungen wie den Stadtwerken St. Ingbert zu ermitteln.“ Und Bernhard Wendel ergänzt noch: „Ziel ist es, der Bevölkerung, den Schulen und Vereinen aus der Region ein attraktives Bad zur Verfügung zu stellen.“

Eines der zehn besten Bäder

Das Blieskasteler Bad wurde per Umfrage zu einem der zehn besten Bäder im Saarland gewählt. Die Badegäste schätzen neben dem gepflegten und ansehnlichen Schwimmbad und dem klaren Wasser insbesondere die Kombination von Hallen- und Freibad, wodurch die Anlage früher und länger geöffnet werden kann und in Stoßzeiten eine größere Wasserfläche zur Verfügung stellt. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de