Klimaschutz im Denkmal

Architekt Pascal Carrère zog ein erstes Fazit

SAARBRÜCKEN Der Saarbrücker Architekt Pascal Carrère hat in seinem VHS-Vortrag ein erstes Fazit über den Weg des denkmalgeschützten Kulturbahnhofs Püttlingen hin zur Klimaneutralität gezogen. Die Veranstaltung war Teil der Gläsernen Baustelle Bahnhof Püttlingen.

„Man braucht viel Phantasie, um ein Industriedenkmal energetisch zu sanieren“, sagte Pascal Carrère. Standardmaßnahmen wie die Wandsanierung mit einer dicken Dämmschicht seien wegen des Denkmalschutzes nicht möglich.

„Um die Gebäudehülle zu verbessern, haben wir uns auf deren Schwachpunkte konzen­triert. Diese sind vor allem die Fenster und Türen“, erläuterte der Architekt. Die Bilder mit der Wärmekamera hätten hier ein klares Bild ergeben.

Ein neuer Windfang vor der roten Eingangstür

So sei die markante rote Eingangstür zum Bahnhofsgebäude undicht. Die über 100 Jahre alte Tür aus der deutschen Kaiserzeit habe die Planer vor eine besonders schwierige Aufgabe gestellt.

Man habe sich für einen vorgelagerten Windfang aus Glas entschieden, der im Eingangsbereich harmonisch in die vorhandenen Öffnungen eingebaut wurde. Dadurch habe der Bahnhof auf der Straßenseite ein geändertes Gesicht erhalten.

Auch für die Kastenfenster sei eine wesentliche energetische Verbesserung durch innenliegende Isolierglasscheiben erreicht worden. Diese Veränderungen an den historischen Fenstern seien kaum wahrzunehmen.

Den Charakter des Gebäudes wahren

„Wichtig ist, den historischen Charakter des Gebäudes zu erhalten“, betonte der Architekt. Moderne Technik solle deshalb möglichst unauffällig sein. So habe man die neue klimaneu­trale Pelletheizung in die historische Bahnsteigunterführung eingebaut. Denn das Heizen mit Holzpellets brauche vor allem für die Lagerung der Pellets viel Platz, der im Gebäude selbst nicht vorhanden sei.

Für die Solarzellen zur Stromerzeugung kam, so Pascal Carrère, nur die Bahnsteigüberdachung in Frage. Denn dieses Dach habe eine kleine Innenneigung. Dadurch könnten die Module so befestigt werden, dass sie von unten nicht zu sehen sind. red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de