Klezmer, Jazz und Klassik

Das Trio Zizal schafft eine eigene Musiksprache

SAARBRÜCKEN Am Samstag, dem 29. Februar, findet um 20 Uhr im Café de Paris ein Konzert mit dem Trio Zizal statt.

Musik verbindet, Musik kennt keine Grenzen, Musik baut Brücken zwischen Menschen, unabhängig von Sprache, Herkunft und Kultur. Musik ist eine Sprache, die jeder versteht, die Menschen verbindet, die die Welt verändert. Musik ist Kommunikation, schafft magische Momente, sowohl zwischen den Musikern und dem Publikum, als auch in der Interaktion zwischen den Musikern auf der Bühne.

Die drei Musiker David Ignatius (Violine), Reiner Kuttenberger (Klarinetten) und Sebastian Voltz (Klavier) suchen diese besonderen Momente, in denen Kompositionen im Hier und Jetzt zum Leben erwachen, spontan variiert werden, mit Improvisationen überraschen und zum einmaligen, gemeinsamen Erlebnis werden.

Zizal verbindet Elemente aus Klezmer, Jazz, Klassik und lässt auf der Bühne eine einzigartige Musik entstehen, die von der Spielfreude und Kreativität der Musiker lebt. Mit viel Phantasie verbinden sich Klänge von Violine, Klarinette und Klavier zu einer ganz eigenen Musiksprache, die am besten als Welt-Kammermusik bezeichnet werden kann, und die, mal energetisch und virtuos, mal ruhig und melancholisch, sämtliche emotionale Facetten zum Leben erweckt.Der Eintritt beträgt 10 Euro. Reservierungen untercafepa@web.de und (0176) 54 20 86 73.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de