Kleiner Fechter ganz groß

Nachwuchsfechter der VT Zweibrücken Fynn Lehner holt sich in Speyer Gold

ZWEIBRÜCKEN Trotz dem stark besetzten Pokalturnier um die „Salierkrone“ und „Speyerer Fechtspaß“ boten die Fechter- der VT Zweibrücken größte Gegenwehr gegen die Übermacht aus Hessen und Baden- Württemberg. Gold gewann der Nachwuchsfechter Fynn Lehner mit dem Florett bei den Schülern Jahrgang 2008.

Silber schnappte sich Petra Weber im Degenwettbewerb der Aktiven ab Jahrgang 2002 und älter. Den fünften Rang sicherte sich Charlotte Buchholtz mit dem Florett bei der U 17. Schüler Fynn Schramm wurde 9.

In einer großen Finalrunde standen sich am ersten Turniertag die zehnjährigen Jugendfechter auf zwei Bahnen „Jeder gegen jeden“ gegenüber. Nach dem Turniergewinn in Dillingen, Platz Zwei in Zweibrücken ging es auch in Speyer für den VTZ- Fechter Fynn Lehner hoch her. Doch nach den anfänglich gewonnenen Gefechten kam auch bei der hartnäckigsten Konkurrenz kein Zweifel auf, dass mit dem Fechtstiel des VTZlers ein Rang in den vorderen Rängen zu rechnen ist.

Ein Dämpfer erhielt der Großsteinhauser, als er mit einer 0:5 Niederlage gegen Jannik Lautenschlager (Oberhöchstadt) keine Einstellung fand. Doch die Freude bei der Konkurrenz hielt nicht lange an, als der Oberhöchststädter 2:5 gegen Moritz Gabel (Lahr) und 0:5 gegen Leonard Riecke (Rüsselsheim) zwei Niederlagen auf dem Konto hatte.

Nach sechs Siegen und einer Niederlage hatte im letzten Gefecht Fynn Lehner die Gelegenheit gegen Johannes Wunder (Friesenheim) mit einem Sieg das Turnier zu gewinnen. In einem spannenden und aufregenden Gefecht setzte nach Zeitablauf der Friesenheimer beim Stand von 2:2 den entscheidenden Siegtreffer. Ein Stichkampf zwischen Lautenschlager und Lehner musste nun die Endscheidung um den Turniersieg bringen. Gut eingestellt von Trainer Volker Petri revanchierte sich Fynn Lehner für die 0:5 Niederlage und gewann mit 5: 3 die Goldmedaille.

Fynn Schramm mischte gut mit und sammelte Erfahrung in der Schüler Altersklasse mit dem Miniflorett.

Petra Weber musste bei der zweiten Auflage „Speyerer Degenspaß“ in der Runde der Degendamen ebenso eine harte Nuss knacken. Im Final-Duell gegen Nina Beck (Bad Dürkheim) gab die VTZ-Athletin eine gute Figur ab unterlag dennoch mit 7:15, was Silber bedeutete.

Am zweiten Wettkampftag war morgens Aufruf für die Fechtdamen U 17 mit dem Florett. Nach Zweibrücken war das zweite Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes für die VTZ- Fechterin Charlotte Buchholtz in der neuen Altersklasse angesagt. Nach dem Turniersieg in Zweibrücken stand Buchholtz auf Platz Fünf in der Vorrunde und Setzliste für die 16er Direktausscheidung.

Im ersten K.o. Gefecht traf sie auf Cara Ringeisen vom ausrichtenden Verein. Hier war die VTZ- Amazone mit 15:7 überlegen und stand im Viertelfinale der acht besten Florettfechterinnen. Im anschließenden Kampf gegen die spätere „Salierkrone“-Gewinnerin, Celia Hohenadel (Weinheim) wurde Charlotte Buchholtz mit 15:6 besiegt, was der fünfte Platz bedeutete. Ein Trost, sie war die beste Fechterin des Südwestdeutschen Fechtverbandes. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de