Klare Handschrift sichtbar

Lutz Maurer, Bürgermeister der Gemeinde Quierschied, im Gespräch mit dem WOCHENSPIEGEL

QUIERSCHIED Fast auf den Tag genau ist Lutz Maurer seit zwei Jahren Bürgermeister der Gemeinde Quierschied. Der Parteilose, der als Quereinsteiger zum Verwaltungschef gewählt wurde, hat sich in den vergangenen 24 Monaten sehr gut geschlagen und hat sich in vielen Bereichen einen detaillierten Einblick verschaffen können. „Zu Beginn meiner Amtszeit sah ich vor lauter Bäume keinen Wald mehr. Ich musste und wollte die Gremien, Zweckverbände und natürlich auch alle Mitarbeiter der Verwaltung kennenlernen, habe viele Gespräche geführt und auch gezielt hinterfragt, wer für was in der Gemeinde und darüber hinaus zuständig ist. Dies ist mir, glaube ich, sehr gut gelungen“, sagt Lutz Maurer.

Effizientes Arbeiten

Gewöhnungsbedürftig waren für den Praktiker und früheren leitenden Mitarbeiter eines weltweit agierenden Unternehmens bürokratische Hürden, die sich hier und da auftun: „Es gibt einen kurzen pragmatischen Ansatz und es gibt einen offiziellen Ansatz, hier müssen bestimmte Regularien eingehalten werden, die schnelle Entscheidungen relativ schwierig machen.“ Lutz Maurer hat gerade hier seine Arbeitsschwerpunkte gelegt. Auch in den Gremien hat er einiges bewegt. So wurden unter anderem drei ausstehende Jahresabschlüsse in einem Jahr nachgeholt und auch der Haushalt für 2018 sehr frühzeitig verabschiedet. Hier wird die Handschrift des Quierschieder Verwaltungschefs deutlich, der aber lobend betont, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Gremien voll mitgezogen haben.

Durch seine Arbeit konnte Lutz Maurer auch weitere Erfolge verbuchen.

Vorzeigeobjekt Q.lisse

So wurden die Verluste der letzten Jahre deutlich verringert, trotzdem habe man aber weiter in der Gemeinde investieren können. Ein Vorzeigeobjekt, bei dem sich Maurer beweisen konnte, ist natürlich der Bau der Q.lisse in der Ortsmitte. „Wir haben vernünftig gearbeitet und haben den Investitionsplan eingehalten, das wurde auch in der Öffentlichkeit positiv aufgenommen und die kritischen Stimmen wurden deutlich weniger. In Zusammenspiel mit der ehemaligen Bürgermeisterin Karin Lawall, die das Projekt vor Jahren erfolgreich angestoßen hatte, haben wir es geschafft, ein Gebäude zu errichten, das die Quierschieder Ortsmitte nachhaltig belebt und aufwertet und über die Grenzen der Gemeinde hinaus eine gewisse Symbolkraft hat“, so Lutz Maurer. Aktuell laufende Projekte sind die Gebundene Ganztagsschule Taubenfeld mit verschiedenen baulichen Maßnahmen sowie Investitionen in die Fischbacher Schulhalle und in die Göttelborner Mehrzweckhalle. Außerdem werden Sanierungen im Freibad vorgenommen und weitere Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut.

Schwierige Haushaltslage

Die finanzielle Lage der Gemeinde schnürt natürlich die Handlungsräume sehr ein. „Wir haben einen sehr hohen Altschuldenstand. Wir müssen versuchen, die jährlichen Verluste weiter zu minimieren, das ist uns bislang ganz gut gelungen, um die Überschuldung weiter nach hinten zu schieben. Nichtsdestotrotz muss mittelfristig auch die Einnahmeseite verbessert werden, was natürlich nicht immer einfach ist. Dies wird leider auch über moderate Erhöhungen in verschiedenen Bereichen geschehen müssen“, erklärt Maurer.

Betreuungsplätze gewährleisten

Für knapp eine Million Euro wird im Jahr 2018 die Kindertagesstätte Villa Regenbogen um- bzw. angebaut. Hier entstehen elf Krippen- und 25 Kindergartenplätze, die notwendig und auch gesetzlich vorgeschrieben sind. Auch in den drei Grundschulen in der Gemeinde Quierschied werden im Rahmen des Schulinvestitionsprogramms weitere Sanierungsmaßnahmen durchgeführt.

Interkommunale Zusammenarbeit

Die Gremien der drei Kommunen Friedrichsthal, Sulzbach und Quierschied haben mit Hilfe eines Gutachtens sechs Handlungsfelder festgelegt, die von einem Beratungsunternehmen auf mögliche Zusammenarbeit geprüft wurden. Die Ergebnisse liegen mittlerweile vor. „Interkommunale Zusammenarbeit halte ich durchaus für sinnvoll, aber nicht nur des Wortes wegen. Ich gehe den Weg nur dann mit, wenn es zu einer Qualitätssteigerung bzw. Kosteinsparungen kommen kann. Sind diese Faktoren gegeben, sind wir in Quierschied für alles offen“, betont Lutz Maurer. Der Quierschieder Verwaltungschef ist sich sicher, dass hierbei einige Dinge umgesetzt werden können. Dass es zum ganzen großen Wurf, der große finanzielle Einsparungen generieren wird, nicht reicht, weiß Maurer aber auch. jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de