Kirkeler Burgsommer

Handwerkerdorf öffnet seine Porten

KIRKEL Nun wird das Mittelalter auf der Kirkeler Burg dieses Jahr doch noch für eine kurze Zeit erwachen. In der letzten Ferienwoche, vom 10. bis 14. August, öffnet das Handwerkerdorf auf der Burg seine Pforten. Dann können Kinder, Jugendliche und Erwachsene nach Herzenslust werkeln und verschiedene Handwerke des Mittelalters kennenlernen. Ein wenig anders als sonst sieht der Burgsommer in Corona-Zeiten jedoch schon aus. Die Teilnehmerzahlen im Handwerkerdorf sind begrenzt und es ist nur eine Begleitperson zulässig. Daher ist eine kostenpflichtige Voranmeldung beim Kulturamt der Gemeinde Kirkel unter Tel. (06841) 8098-39 oder -40 bzw. E-Mail kultur@kirkel.de erforderlich. Hierzu müssen die Gesamtpersonenzahl (inklusive Begleitperson), der Besuchstermin sowie der Kontakt (Name, Ort, Telefon) angegeben werden. Die Karten werden anschießend inklusive Rechnung an die Teilnehmer versendet. Daneben können die Karten auch nach telefonischer Absprache beim Kulturamt im Rathaus in Limbach, Hauptstraße 10, Zimmer 28 erworben werden. Anmeldeschluss ist der 6. August, 16 Uhr. Für alle Teilnehmer gibt es ein Merkblatt zu den Hygiene- und Verhaltensregeln. Darin stehen u.a. die allgemeinen Hinweise zur bekannten Basishygiene sowie die Handhabung der Maskenpflicht. Im Eingangsbereich sowie auf dem gesamten Veranstaltungsgelände ist von allen Personen ab dem sechsten Lebensjahr eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

13 Handwerke kennenlernen

Auch beim Betreten und Verlassen der Hütten muss diese angelegt werden. In den Hütten, am Arbeitsplatz selbst, muss von den Teilnehmern und Dozenten keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, weil durch die fest zugewiesenen Plätze der Mindestabstand sichergestellt wird. Eine Ausnahme bilden die Bäckerei und das Kerzen ziehen. An diesen Stationen gilt die Maskenpflicht. Ansonsten werden wie gehabt 13 Handwerke angeboten. Die Handwerke, die sich nicht mit Abstandsregeln umsetzen lassen, werden durch andere Aktivitäten ersetzt. So wird statt Armbrustschießen Hufeisenwerfen angeboten, statt Tundeln wird es Korbflechten geben und anstelle der Drehscheiben in der Töpferei gibt es weitere Plätze für das Modellieren mit Ton. Anstelle der Burgführung tritt ein Burg-Quiz, das die Kinder auf eigene Faust machen können.

Das Programm findet von Montag bis Freitag, jeweils von 10 bis 16 Uhr statt. Eine Tageskarte für das Handwerkerdorf kostet 13 Euro für Kinder und 15 Euro für Erwachsene. Begleitpersonen sind kostenfrei. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de