Kinderflämmchen und Jugendflamme

Junge Floriane waren mit Eifer bei der Sache

MEDELSHEIM Nach Monaten der durch Corona bedingten Pause waren die kleinen und jungen Floriane der Medelsheimer Jugendfeuerwehr nicht mehr zu halten, als es darum ging, ihre Prüfungen abzulegen. So ging es beim als erstes zu erwerbenden Feuerwehr-Abzeichen um das Kinderflämmchen der Stufe zwei.

Jugendbeauftragte Jasmin Weinmann hatte gemeinsam mit Michelle Welsch und der Hilfe von Birgit Krämer darauf vorbereitet. Erst seit Beginn des Jahres sind Islam Alfares, Jan-Luca Brzoska, Sophia Ernst, Finn-Lukas Rabung und Isabella Vogelgesang Teil der zehn Mitglieder zählenden Nachwuchswehr. Sie hatten Aufgaben zu lösen und Fragen zu beantworten. Woher kommt das Wasser für die Feuerwehr? Wo befinden sich Hydranten und wie verhalte ich mich im Brandfall richtig?

In einer abschließenden Aufgabe ging es mit Teamgeist und Koordination darum, Wasser mittels eines kleinen aus verschiedenen Teilen zusammengehaltenen Kanal in einen Eimer zu befördern. Das gleiche hatten auch die Jugendlichen als finale Anforderung zu bewältigen, die sich um die Jugendflamme der Stufe eins bewarben. Zuvor waren sie unter den Augen von Wehrführer Stefan Lugenbiel und Löschbezirksführer Michael Hahn gefordert, bei einer Notfallsituation sowohl einen Notruf abzusetzen, dabei die W-Fragen: „Wo ist das Ereignis? ..., Wer ruft an? ..., Was ist geschehen? ..., Wie viele Betroffene? ..., Warten auf Rückfragen!“ zu beantworten und den Verletzten in eine stabile Seitenlage zu bringen.

Bei der nächsten Station galt es für Niclas Fischer, Francis Metzger und Mariella Vogelgesang zu zeigen, dass sie Knoten und Leinen kennen, um anschließend zumindest fünf der sieben bereitliegenden Feuerwehr-Geräte zu erkennen. Neben der Medelsheimer Jugendführung war auch der Gemeindejugendfeuerwehrbeauftragte Matthias Motsch bei den Abnehmern. Er freute sich, dass der Nachwuchs sich so sach- und fachkundig zeigte.

Die übrigen sieben Jugendwehren in der Gemeinde, so teilte er mit, werden nach den Ferien ihren Übungsbetrieb nach der Coronapause wieder aufnehmen. Schade sei gewesen, dass neben der Teilnahme an der Picobello-Aktion ganz zu Beginn des Ausbruchs der Pandemie auch die beliebte Sternwanderung ins Wasser gefallen war Auch die Abschlussübung, an der normalerweise bis zu 100 Teilnehmer aus allen Wehren mitmachen, wird dieses Jahr nicht alarmiert. In den Löschbezirken sei diesmal auch keine 24-Stunden-Übung, auch Berufsfeuertag genannt, angeboten worden.

Die Jugendfeuerwehr Medelsheim übt jeweils freitags ab 17.45 Uhr im 14-tägigen Turnus. Info bei Jasmin Weinmann, Tel. (0163) 1377406, E-Mail info@jfw-medelsheim.de. red./ott

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de