Keine Proben und keine Auftritte

Auch der Shanty Chor Saarshipper bekommt die Folgen der Corona-Krise zu spüren

Fischbach. Den Shanty Chor Saarshipper in seiner jetzigen Form gibt es seit 2004. Aktuell zählt der Shanty Chor 24 aktive Sänger, zwei Akkordeon-Spieler sowie einen Gitarristen. Er singt Shantys- und Seemannlieder.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr mussten leider alle geplanten Auftritte, rund 30 an der zahl, abgesagt werden. Insbesondere das Highlight, die Seemannsweihnacht bzw. maritimes Adventskonzert, konnte nicht stattfinden. Normalerweise findet sie alljährlich immer in Kirchen einer jeweils anderen Gemeinde statt.

Das außergewöhnlich reichhaltige Repertoire an weihnachtlichen Seemannsliedern vermittelt eindrucksvoll die große Sehnsucht der Matrosen zur Heimkehr in den Schoß ihrer Familien. In den vergangenen Jahren waren bei diesen Veranstaltungen die Kirchen stets mit einem großen Publikum gefüllt, egal in welchem Ort.

Entsprechend haben sich die dringend benötigten Einnahmen der Saarshipper im Jahr 2020 sozusagen quasi auf Null reduziert. Das ist sehr schmerzlich, da nach wie vor gewisse Fixkosten anfallen, die trotz extrem auferlegten Sparmaßnahmen das Abrutschen in die roten Zahlen nicht verhindern konnten.

Die geplante 7-tägige Fahrt zur mecklenburgischen Seenplatte konnte wegen des zwischenzeitlich eingeführten Lockdowns ebenfalls nicht stattfinden.

Um den so notwendigen Kontakt unter den Sängern nicht zu verlieren, hatten sie sich, als es noch möglich war, im Vereinslokal getroffen und einmal sogar noch einen Grillabend organisieren können.

Seit Monaten ist jedoch in dieser Richtung nichts mehr möglich, keine Proben, keine Auftritte und keine Zusammenkünfte mehr. Dies schürt die Sorge um das Überleben des Chores sowohl aus finanzieller Sicht als auch aus Sicht eines eventuellen Mitgliederverlustes, die aktiven wie die inaktiven Mitglieder betreffend.

Trotz allem denken die Mitglieder des Shanty Chores Saarshipper positiv. Sie hoffen, die Fahrt zur mecklenburgischen Seenplatte in diesem Jahr nachholen zu können. Nach eingekehrter Normalität könnte auch die Seemannsweihnacht wieder stattfinden, zumal in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum ansteht. Hierfür muss noch eine Gemeinde gefunden werden, in deren Kirche dieses Jubiläum gebührend begangen werden kann.

Verstärkung gesucht

Übrigens können die Saarshipper bei all ihren Vorhaben in diesem Jahr jedes neue Mitglied in den Reihen gut gebrauchen. Normalerweise treten sie auf bei Stadt-, Betriebs-, Vereins- und Dorffesten, Geburtstagsfeiern, Weihnachtsmärkten sowie in Pflege- und Seniorenheimen, um nur einige zu nennen.

Kontakt:

Erich Holzmann, Tel. (06897) 63008, oder Arthur Elsen, Tel. (06897) 67050, E-Mail saarshipper@gmail.com. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de