Karl Marx und die Erziehung nach 1968

Vorlesung mit Diskussion am 4. Juli im Weltkulturerbe Völklinger Hütte

VÖLKLINGEN In der Ringvorlesung „Marx gestern – heute – morgen“ spricht am Mittwoch, 4. Juli, Prof. Dr. Meike Sophia Baader, Universität Hildesheim, über „Die Erziehung der Erzieher“ und die Rolle von Karl Marx in der Erziehung nach 1968.

Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Nach der Vorlesung besteht Gelegenheit zur Diskussion.

Die Ringvorlesung der Universität Trier im Jubiläumsjahr des 200. Geburtstages von Karl Marx macht mit dem Vortrag von Meike Sophia Baader Station im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Damit setzen die Universität Trier und das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ihre Bildungs-Kooperation fort.

Die Universität Trier war bereits Kooperationspartner für zahlreiche Ringvorlesungen im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Vor dem Vortrag von Meike Sophia Baader bietet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte am Mittwoch, dem 4. Juli 2018, um 18 Uhr eine Führung zum Skulpturen-Projekt „Second Life – 100 Arbeiter“ von Ottmar Hörl.

Das Skulpturen-Projekt mit 100 Hüttenarbeitern erinnert an die zahlreichen Menschen, die in der Völklinger Hütte gearbeitet haben. Der Eintritt zu der Vorlesung und der vorhergehenden Führung zu „Second Life – 100 Arbeiter“ ist kostenfrei.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir neben der Universität des Saarlandes mit der Universität Trier eine Bildungsinstitution als Kooperationspartner haben, die auf vielen Gebieten wie beispielsweise zur Kultur des Alten Ägypten eine hohe Expertise aufweist. Für viele unserer kulturhistorischen Ausstellungen und den begleitenden Vortragsreihen war diese Partnerschaft mit der Universität Trier sehr wertvoll. Darum freut es uns nun sehr, dass die Universität Trier mit ihrer Ringvorlesung zu Karl Marx Station im Weltkulturerbe Völklinger Hütte macht. Nicht zuletzt durch diese Partnerschaft mit der Universität Trier ist das Weltkulturerbe Völklinger Hütte nicht nur ein Ort der Kultur und ein Ort außergewöhnlicher Erlebnisse, sondern auch ein Ort der akademischen Bildung“, sagt Meinrad Maria Grewenig, Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte.

Auch touristisch ist das Weltkulturerbe Völklinger Hütte mit dem Karl Marx-Jahr in Trier verbunden.

Für mehrtägige Gruppenreisen zur Landesausstellung „Karl Marx 1818 – 1883. Leben. Werk. Zeit.“ ist das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ein buchbarer Programmvorschlag. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de