Junge Naturfreunde helfen Bienen und Co.

Obst- und Gartenbauverein Oberkirchen bastelt mit Kindern Insektenhotels

OBERKIRCHEN Insgesamt 16 Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 17 Jahren waren zur Bastelstunde im Schulungsraum des Obst- und Gartenbauvereins Oberkirchen im Kelterhaus angemeldet, um Insektenhotels zu basteln. Und fast alle waren gekommen.

In Begleitung von Mama und Papa oder Opa und Oma waren die jungen Naturfreunde mit allerlei Werkzeug angerückt. „Wir haben zwar etwas Werkzeug da, aber es ist doch besser, wenn jeder etwas mitbringt“, erzählte der Vorsitzende Thomas Rech. Zusammen mit Bernd Braun und Hubert Fleisch hatten sie den Schulungsraum schon vorbereitet und auf jedem Arbeitsplatz lag ein Bausatz sowie ein paar Samentütchen mit Wildblumen- und Sonnenblumensamen bereit. „Damit die Bienen auch etwas zu futtern haben“, bemerkte Rech.

Um auf die Veranstaltung aufmerksam zu machen, wurden zuvor in Kindergärten Flyer ausgelegt. Im letzten Jahr hatte man zweimal in der Kita gebastelt. Dieses Jahr kommen die Kinder nun zum ersten Mal in die Kelter.

„Die Wildbienen sind für die Bestäubung der Obstbäume noch viel wichtiger als die gemeine Honigbiene“, erläutert Thomas Rech. „Denn die wilden Bienen fliegen auch dann bereits, wenn es den Honigbienen noch zu kühl ist.“ Er versteht diese Aktion auch als eine Art von Naturschutz, denn es wird für die Wildbienen immer schwierige in den aufgeräumten Hausgärten und der bereinigten Natur noch geeignete Unterschlüpfe und Nistmöglichkeiten zu finden. Hier kann ein Insektenhotel Abhilfe schaffen, bietet es doch auch Schmetterlingen und vielen anderen kleinen und nützlichen Krabbeltieren einen Unterschlupf. „Außerdem können die Kinder dabei auch vieles entdecken und ähnlich wie bei einem Futterhäuschen die kleinen Tierchen beobachten und verstehen lernen“, führte er weiter aus. „So kann jeder, der sein Insektenhotel nachher fertig hat und zu Hause aufhängt zuschauen, wie es sich langsam mit Leben füllt“.

Die Kinder waren auf jeden Fall mit Feuereifer bei der Sache, wenn auch gerade bei den Kleinsten die Erwachsenen verstärkt zur Hand gehen mussten. Der Bausatz stellte zwar niemanden vor unlösbare Herausforderungen, aber eine kundige Hand und etwas handwerkliche Erfahrung halfen doch sehr, um ein überzeugendes Ergebnis in Händen halten zu können.

Wer gerne mehr über den Obst- und Gartenbauverein Oberkirchen erfahren möchte, kann kann sich an Thomas Rech wenden. Unter t.rech@ogv-oberkirchen.de kann man in Kontakt treten. Natürlich freut sich der Verein auch über neue Mitglieder. jam

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de