Junge Himmelsforscher

Intergalaktische Grüße aus der Weltraumgruppe im Haus Benjamin Heusweiler

HEUSWEILER Die Sonne, der Mond und die Sterne – das sind Themen von denen Kinder schon früh fasziniert sind. „Was ist ein Feuerstern?“ oder „Gibt es im Raumschiff Lenkräder?“ sind nur einige Fragen, denen die ältesten Kinder der Kindertagesstätte Haus Benjamin in Heusweiler zurzeit nachgehen.

Die „Weltraumgruppe“ – so nennen sie sich, trifft sich einmal in der Woche, um über verschiedene Fragen wie: Was gibt es dort oben (am Himmel) alles zu sehen? Wo ist die Sonne in der Nacht? Warum leuchtet der Mond? Ist die Erde eine Scheibe oder eine Kugel? Wie funktioniert eine Rakete? u.v.m. zu philosophieren.

Durch verschiedene praktische Aktivitäten wird die schwierige Theorie kindgerecht veranschaulicht und erlebt. So arbeiten die 21 Jungen und Mädchen in kleinen Gruppen mal mit der Taschenlampe, mal mit dem Globus oder schauen sich ein spannendes Video zum Thema in der „Sendung mit der Maus“ an.

Viel Spaß machen auch die diversen Bastelangebote. So präsentieren die Kinder stolz ihre selbstgefertigten Universum-Poster, wovon einige jetzt manche Kinderzimmerwand zieren. Auch ein kleines Planetenbüchlein konnte jeder mit nach Hause nehmen.

Zum Ende des Projekts wird sich die „Weltraumgruppe“ mit der Raumfahrt beschäftigen. Gemeinsam mit dem Astronauten Alexander Gerst wird man direkt vor Ort in der „Sendung mit der Maus“ einen Tag im Weltall erleben und natürlich eine funktionierende Rakete bauen. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de