Josef Serwe und Robert Becker führen Liste

Der CDU-Ortsverband hat die Kandidaten für die Kommunalwahl aufgestellt

LOCKWEILER Eine Mischung aus bewährten Kräften und jungen Leuten soll Lockweiler zukünftig vertreten. So sehen es die Listen vor, die der CDU-Ortsverband für die Kommunalwahl aufgestellt hat.

Angeführt werden sowohl die Ortrats- als auch die Stadtratsliste vom langjährigen Ortsvorsteher Josef Serwe. „Er hat sich in vielen Jahren erfolgreich für unseren Ort eingesetzt. Wir sind sicher, dass wir mit ihm auch in Zukunft Lockweiler positiv entwickeln werden“, so der Ortsverbandsvorsitzende Jochen Scharf.

Auf Platz zwei der Ortsratsliste steht der angehende Fachinformatiker Robert Becker, gefolgt vom stellvertretenden Ortsvorsteher Konrad Schmidt, Jochen Scharf und Verena Schirra.

Auf den weiteren Plätzen kandidieren Christian Schneider, Manuel Morsch, Michèle Schneider, Ulrich Schnur, Yvonne Groß, Kathleen Scharf, Carmen Andersen und Helena Serwe.

Für den Stadtrat stellen sich neben Josef Serwe Jochen Scharf, Robert Becker und Konrad Schmidt zur Wahl am 26. Mai.

„Unsere Kandidaten haben sich in verschiedenen Funktionen bereits für ihren Heimatort erfolgreich eingesetzt. Wir bieten diese den Wählern auch weiterhin an“, meint Scharf.

Ziele in der nächsten Wahlperiode sind unter anderem die Sanierung der bestehenden Infrastruktur wie Kanäle und Straßen.

In den Bildungssektor sollte ohnehin nachhaltig investiert werden. Das bedeutet auch die weitere Verbesserung der Grundschule Lockweiler und der vor Ort angegliederten Nachmittagsbetreuung an der größten Schule der Stadt Wadern.

Eine weitere Aufgabe sieht die CDU im Bereich der Ortsdurchfahrt Lockweiler, die die häufig zu beobachtenden Leerstände beklagt. Ein Leben an der Hauptstraße muss wieder attraktiver gemacht werden. Hier sind einerseits verkehrstechnische Maßnahmen angebracht, andererseits sollte die Sanierung bestehender, oder wenn dies nicht mehr möglich ist, auch ein Abriss unbewohnter Bauten unterstützt werden.

Im Zuge dessen darf man nicht vergessen, auch für künftige Generationen interessant zu bleiben: Um jungen Familien eine ansprechende Perspektive in Lockweiler zu ermöglichen, erklärt die CDU eine Erweiterung des bestehenden Baugebiets Heiden als unabdingbar.

red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de