Jörg Caspar und Simon Geib im Amt bestätigt

IG Metall Neunkirchen hat unter Coronabedingungen eine neue Führung gewählt

NEUNKIRCHEN Jörg Caspar, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Neunkirchen, hatte zusammen mit dem Ortsvorstand zur konstituierenden Delegiertenversammlung in die Neue Gebläsehalle in Neunkirchen eingeladen. Den 69 Delegierten stellte er den Geschäftsbericht vor, zog ein Resümee der letzten vier Jahre und gab Ein- und Ausblicke in die zukünftige Arbeitswelt.

Auch wichtige Wahlen standen auf der Tagesordnung.

Coronabedingt wurde die Versammlung vom 4. April auf den 2. Juli verschoben. Schon vor Beginn der Veranstaltung wurden die Teilnehmer mit verschiedenen Trailern eingestimmt, die die Aktivitäten der IG Metall in den zurückliegenden Jahren darstellten. Konkreter wurde Jörg Caspar in seiner ambitionierten Rede, in der er auf die Erfolge, aber auch auf die Probleme in den zurückliegenden vier Jahren einging. So konnte trotz intensiver Bemühungen Betriebsschließungen bzw. Insolvenzen von vier Betrieben nicht verhindert werden.

Weitere Probleme, die in den kommenden Jahren gelöst werden müssen, seien die Produktion und Vermarktung von sauberem Stahl und die Veränderungen in der Automobil- und Zulieferindustrie. Dieser Transformationsprozess sei nur mit den Beschäftigten möglich.

Bei den sich geheimen Wahlen des 1. und 2. hauptamtlichen Bevollmächtigten gaben die Delegierten ein eindeutiges Votum ab: Jörg Caspar wurde mit 97,1 Prozent der Stimmen in seinem Amt bestätigt. Simon Geib erhielt knapp 90 Prozent der Stimmen.

Dem neuen Ortsvorstand gehören in den nächsten vier Jahren 13 Beisitzer an, die ebenfalls in geheimer Wahl mit großer Mehrheit gewählt wurden. Es sind: Stefan Biehl, Norman Brandes, Alfonso Cottone, Anja Gelzleichter, Holger Hell, Christian Kuß, Michael Lißmann, Slawomir Michalik, Jörg Piro, Maria Rau, Frank Riedinger, Christian Scheer und Andreas Thiel.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de