IT-Bündnis geschlossen

Weichen für St. Ingberter Grundschüler wurden gestellt

ST. INGBERT Wichtige Weichen wurden für die Zukunft der St. Ingberter Grundschüler gestellt, denn ein IT-Bündnis für „Digitale Grundschulen“ schlossen die Stadtverwaltung St. Ingbert mit dem Lernnetzwerk „Lernwelt Saar“, der imc imformation multimedia communication AG, der Implement-IT GmbH, der SAP SE sowie IT-affinen Eltern, als digitale Schulbotschafter, und den Schulleitungen der St. Ingberter Grundschulen.

Das Bündnis verfolgt gemeinschaftlich eine Vision: Alle Beteiligten möchten der „digitalen Grundschule“ ein Gesicht geben. Die Corona-Pandemie hat deutlich gemacht, wie notwendig die Digitalisierung im Lern- und Lehrbereich ist. Die Bündnispartner wollen gemeinsam die folgenden Voraussetzungen schaffen:Stärkung der Medienkompetenz von Schülern, Lehrern und Eltern

Die digitalen schulischen Abläufe sollen verbessert und vereinfacht werden

Ausbau der Möglichkeiten des Unterrichtens und Lernens auf DistanzAls Pilotprojekt in der Südschule starteten bereits Digitalbotschafter und der digitale Unterricht ist bereits möglich. Dr. Katrina Simon, von der SAP SE, war Mitinitiatorin des IT-Bündnisses und erklärt, wie es zu dieser Initiative kam: „Als Mutter zweier Kinder, mein Sohn geht hier auf die Südschule, habe ich im Corona-Lockdown gesehen, wie groß der Unterschied zwischen meiner digitalisierten Arbeitswelt und dem Schulalltag ist. Ohne Digitalisierung auch in den Schulen geht es nicht mehr. Im Sinne unserer Kinder – langfristig und sehr kurzfristig da wir täglich mit erneuten Schulschließung auch in unserer Stadt rechnen müssen.“

Als Basis für das digitale Lernen dient zukünftig das digitale Lernnetzwerk Lernwelt-Saar. Marianne Granz, Bildungsministerin a.D. und Hans-Peter Georgi, Wirtschaftsminister a.D. erklären: „Die Lernwelt Saar besteht seit 16 Jahren. Sie bietet einen interaktiven Austausch zwischen Schülern und Lehrpersonal. Die Schüler können unter Anleitung lernen oder selbstständig Schulstoff erlernen.“ Lernwelt-Saar Projektleiter Günter Hoffmann ergänzt: „In einer gemeinsamen virtuellen Bibliothek kann die Gemeinschaft auf über 800000 Dateien zurückgreifen. Jeder Lehrer macht das, was er gut kann und stellt es auf der Plattform anderen Kollegen zur Verfügung.“

Um die Infrastruktur in den Grundschulen kümmert sich die Stadt St. Ingbert. In allen Grundschulen wurde der W-LAN Ausbau vorangetrieben. Weiterhin wurden moderne Unterrichtsmaterialien angeschafft, wie z.B. Whiteboards. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de