Irrlichter-Tour auf dem Litermont-Sagenweg

Gemeinde Beckingen lädt zur Wanderung in der Dunkelheit am 23. November ein

BECKINGEN Am Freitag, 23. November, 17 Uhr, erlebt die „Irrlichter-Tour“ der Gemeinde Beckingen, eine Wanderung in der Dunkelheit auf einem neun Kilometer langen Teilstück des Litermont-Sagenwegs, eine Neuauflage.

Start dieser sagenhaften Wanderung ist um 17 Uhr auf dem Dorfplatz in Düppenweiler. Gegen 20 Uhr ist mit der Rückankunft zu rechnen. Die Schlusseinkehr findet im Gasthaus „Zum Dorfkrug“ statt.

Zu dieser nicht alltäglichen, kostenlosen Wanderung sind interessierte Teilnehmer eingeladen.

Neben festem Schuhwerk sollte die Ausstattung der Teilnehmer unbedingt auch eine Taschenlampe oder noch besser eine Kopflampe umfassen

Gerade dieser Premiumwanderweg bietet sich in diesen Wochen für eine Nachtwanderung besonders an, gilt doch gerade die Herbst- und Winterzeit im Volksglauben und Brauchtum als dunkle Jahreszeit, in der Spukgeister allerorten ihr Unwesen treiben.

Auch die Wilde Jagd sauste durch die Lüfte und verbreitete Angst und Schrecken. Aus der Furcht vor dieser Vorstellung gehen jene Sagen hervor, in denen der Wilde Jäger mit seinem Gefolge hinter Menschen und Tieren herjagt, unfreiwillige Zuschauer seines nächtlichen Heerzuges verfolgt und ihnen zu schaden versucht.

Im Saarland tritt der Wilde Jäger, der Anführer des Geisterheeres, in verschiedenen Sagen und Geschichten auf. Eine der bekanntesten ist die Sage vom wilden Jäger Maldix vom Litermont.

Ebenso wie um den wilden Jäger ranken sich auch um Irrlichter, einem Phänomen, das beinahe auf der ganzen Welt bekannt ist, viele Sagen und Legenden. Eigentlich ist das Irrlicht ein kleines, bläuliches Flämmchen, das über sumpfigen, von verwesenden organischen Stoffen erfüllten Böden erscheint und dessen Entstehungsursache vermutlich auf der Selbstentzündung von Sumpfgasen beruht.

Das beeindruckende Schauspiel der Irrlichter bot dem Volksglauben ideale Voraussetzungen für unheimliche Erklärungsmuster. So galten Irrlichter mancherorts als arglistige Wesen, die den Menschen auf dem Weg durch das Moor von ihrem sicheren Grund abbringen und in den Tod locken.

Anmeldung zur Wanderung unter Tel. (06835) 55102 oder 55105. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de