Internationaler Schüleraustausch

Jugendliche suchen Zuhause im Landkreis Südwestpfalz

SÜDWESTPFALZ Internationalen Jugendlichen ein zweites Zuhause auf Zeit bieten und dabei selbst eine neue Kultur entdecken – das ist gelebte Weltoffenheit und Gastfreundschaft, die grade in diesen Zeiten notwendiger Distanz wichtiger denn je ist.

Familien im Südwestpfalz haben ab Ende Februar 2021 genau diese Chance: Durch die Aufnahme internationaler Gastschüler können sie ihr eigenes Familienleben bereichern und jungen Menschen aus der ganzen Welt die einzigartige Erfahrung eines Austauschjahres ermöglichen.

Ende Februar reisen rund 50 Schüler aus aller Welt mit der gemeinnützigen Jugendaustauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen nach Deutschland. Darunter auch Gastschülerin Laura Vanessa (17) aus Kolumbien. Die Schülerin macht leidenschaftlich gern Yoga und möchte nach dem Abitur Sozialwissenschaften studieren. Wie die anderen internationalen Jugendlichen möchte Laura Vanessa für ein Jahr Deutschland und seine vielfältige Kultur kennenlernen, ihre Sprachkenntnisse verbessern und ein Teil ihrer Gastfamilie werden.

Gemeinsam mit AFS sucht Landrätin Dr. Susanne Ganster Familien, die Jugendlichen wie Laura von einigen Wochen bis zu einem Jahr bei sich aufnehmen möchten. „Grade in Zeiten einer globalen Pandemie darf interkultureller Austausch nicht still stehen. Familien erleben durch die Aufnahme eines Gastkindes eine andere Kultur hautnah mit und lernen gleichzeitig ihren eigenen Alltag aus einer neuen Perspektive kennen. Jede Familie aus unserem Landkreis, die diese Erfahrung machen möchte, ist eine Bereicherung und leistet einen großen zivilgesellschaftlichen Dienst“, betont die Landrätin in Bezug auf das Gastfamilienprogramm von AFS.

Gastfamilien sind so vielfältig wie die Gesellschaft, in der sie leben: Paare mit oder ohne Kinder, Alleinerziehende, gleichgeschlechtliche Paare oder Senioren können Jugendlichen aus aller Welt ein liebevolles Zuhause auf Zeit bieten. Der Wohnsitz ist nicht ausschlaggebend: die Familie kann auf dem Land oder auch in der Stadt wohnen. Wichtig sind ein freies Bett, Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit sowie die Bereitschaft, den Alltag für eine Zeit mit einem neuen Familienmitglied zu teilen. Eine Aufnahme ist für einen Zeitraum ab sechs Wochen bis zu einem Jahr möglich. Die Gastfamilien werden vor und während der Zeit des Austausches von AFS vorbereitet, begleitet und betreut. Dafür gibt es zum einen ehrenamtliche Ansprechpartner vor Ort aber auch das AFS-Büro. Außerdem steht eine telefonische Hotline rund um die Uhr zur Verfügung.

Interessierte, die ein Gastkind ab Ende Februar aufnehmen möchten, können sich direkt an die Austauschorganisation AFS wenden – per E-Mail an gastfamilie@afs.de oder unter Tel. (040) 399222-90. Weitere Informationen gibt es jederzeit unter www.afs.de/gastfamilie online.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de