„innerhalb und außerhalb“

Dieter Call und Anja Voigt zeigen Zeichnungen, Skulpturen und Projekte im Museum

ST. WENDEL Am Sonntag, 3. November, findet im Museum Sankt Wendel im Rahmen der Finissage der Ausstellung „innerhalb und außerhalb“ erneut ein Werkgespräch mit den beiden Künstlern statt. Ab 15 Uhr stehen diese den Besuchern Rede und Antwort und beantworten Fragen rund um ihre Arbeit.

Aktionen im Raum

Dieter Call und Anja Voigt greifen in ihrem Projekt „Mobile Forschungsstation“ die unterschiedlichsten Themen auf. Dazu mischen sie sich mit künstlerischen Aktionen in den (meist städtischen) Raum ein und bringen so einen bestimmten Sachverhalt (zum Beispiel eine historische Gegebenheit oder auch eine mehr oder weniger gelungene Stadtplanung) auf den Punkt. Einige dieser „Geschichten“ sind in der Ausstellung zu erleben. Schon während des Studiums an der Hochschule für Bildende Künste Saar (HBKsaar) erfanden Dieter Call und Anja Voigt zwei Instrumente „zur optimalen Erforschung der Welt“: die eigentliche „Mobile Forschungsstation“ (in der Ausstellung ist die Ausführung für Schienenbetrieb zu sehen“ und zweitens den „Fischfinder“). Beide Werkzeuge nutzen sie bis heute, um im künstlerischen Sinne Herkömmliches zu hinterfragen. Mit großem Ernst werden absurd erscheinende Sachverhalte ausgearbeitet und hervorgehoben. Die beiden haben große Freude daran, augenscheinlich logische Zusammenhänge zu suggerieren, die bei näherer Betrachtung genauso gut wahr als unwahr sein können, genauso sinnvoll als sinnlos.

Werke in Prozess verankert

Bildhauerei und Plastik ist heute ein weites Feld. Dieter Call nimmt in der Landschaft oder in einer Stadt im Sinne seiner „Stabilisierungen“ bestimmte formale Eingriffe vor, und auch Anja Voigts Arbeiten sind in einem Prozess verankert. Beide begreifen die Bildhauerei auch als Handlung, was nicht ausschließt, dass sie als Bildhauer konkret mit Material und dreidimensionaler Form arbeiten.

Und so runden Papierschnitte, Zeichnungen, Holzinstallationen und ein Projekt von Dieter Call, Kartonfaltungen und Betongüsse von Anja Voigt die abwechslungsreiche Präsentation ab.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung kann bis Sonntag, 3. November, besichtigt werden. Die Öffnungszeiten sind dienstags, mittwochs und freitags von 10 bis 16.30 Uhr, donnerstags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags von 14 bis 16.30 Uhr und sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr.

Der Katalog zur Ausstellung kostet drei Euro.red./aks

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de