Informationen zur aktuellen Situation

Merzigs Appell an Eigenverantwortung, Einhaltung der Abstands-/Hygiene-Regeln

MERZIG Das kursierende Coronavirus hat seit einigen Monaten Auswirkungen auf unser Leben. Bis vor wenigen Tagen gab es im Landkreis Merzig-Wadern und in der Stadt Merzig relativ wenige Menschen, die an diesem Virus erkrankt waren. In den letzten Tagen hat sich verändert: Nicht nur bundesweit sind mehr Menschen am Coronavirus erkrankt, sondern auch in unserer Region. Auch die Anzahl derer, die Kontakt zu Erkrankten hatten und in der Folge sich in Quarantäne befinden, ist größer geworden.

An die Eigenverantwortung der Bürger appelliert

Es gilt jetzt, eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Staatliche Vorgaben alleine werden dabei allerdings nicht reichen. Deshalb wird an die Eigenverantwortung der Bürger appelliert:Gehen Sie umsichtig mit dieser besonderen Situation um und tragen Sie persönlich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten dazu bei, die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern - jeder Einzelne ist gefragt.

Halten Sie in Ihrem eigenen und im Interesse Ihrer Mitmenschen die geltenden Abstands- und Hygieneregeln unbedingt ein.Es ist feststellbar, dass sich ein Großteil der Erkrankten bei privaten Veranstaltungen, am Arbeitsplatz oder im familiären Umfeld infiziert haben, also in Bereichen, in denen man sich vermeintlich „sicher“ fühlt. Aber leider gibt es eine solche Sicherheit derzeit nicht.

Das Virus ist unsichtbar und nimmt keine Rücksicht auf soziale und emotionale Belange. Umso größer ist die Herausforderung für jeden Einzelnen. Auch wenn es schwerfällt, sich nicht wie gewohnt zu begrüßen bzw. Abstand von Familie und Freunden zu halten, wird nachdrücklich darum gebeten, die Abstands- und Hygieneregeln auch im privaten Umfeld einzuhalten.

Für den gesamten Landkreis Merzig-Wadern sind neue Regelungen festgelegt worden, die seit Montag, 12. Oktober, auch in Merzig gelten:Bei Veranstaltungen im privaten Bereich dürfen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln im geschlossenen öffentlichen Bereich maximal 50 Personen anwesend sein, im geschlossenen privaten Bereich maximal 25 Personen.

Allen Gastronomiebetrieben bzw. Verkaufsstellen ist es untersagt, an Wochentagen zwischen 24 und 6 alkoholhaltige Getränke abzugeben. Darüber hinaus gelten ab sofort in der Kreisstadt Merzig die nachfolgende Regelungen:

In den städtischen Vereins- und Bürgerhäusern sind private Feiern sowie Vereinsfeiern nicht gestattet. Die städtischen Vereinshäuser und Bürgerhäuser stehen Vereinen und Gruppen lediglich für Trainings- und Probezwecke zur Verfügung, außerdem können dort Mitgliederversammlungen (unter Einhaltung der derzeit geltenden Abstands- und Hygieneregeln) durchgeführt werden. In allen städtischen Vereins- und Bürgerhäusern besteht Alkoholverbot. Diese Regelung gilt vorläufig bis zum 31. Dezember.

Die Durchführungen von Feierlichkeiten jeglicher Art ist in den städtischen Clubhäusern der Sportvereine nicht gestattet.

Bei Öffnung der Clubhäuser sind die Abstands- und Hygieneregeln zwingend einzuhalten. Bei Sportveranstaltungen haben die Vereine durch Ordner, die der Verein stellen muss, dafür Sorge zu tragen, dass im Außen- und Innenbereich die geltenden Hygieneanforderungen umgesetzt und beachtet werden. Diese Regelung gilt vorläufig bis zum 31. Dezember.

In den Jugendhäusern im Stadtgebiet sind Feiern jeglicher Art ebenfalls untersagt, bei Treffen in den Jugendhäusern sind die geltenden Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, außerdem gilt Alkoholverbot. Diese Regelung gilt vorläufig bis zum 31. Dezember.

Die Merziger Stadthalle kann für Kulturveranstaltungen bzw. Sit-zungen weiterhin genutzt werden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass dort die Abstands- und Hygieneregeln sehr gut umgesetzt wurden. Bis zum Sitzplatz ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutz verpflichtend, am Sitzplatz wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ebenfalls empfohlen.

Besuch des Rathauses

Die Dienststellen im Merziger Rathaus sowie das Bürgerbüro, die Stadtbibliothek, die Tourist-Info und das Kulturbüro sind selbstverständlich weiterhin für die Bürger da. Um größeren zeitgleichen Andrang und Wartezeiten zu verhindern, wird weiterhin eine Terminvereinbarung unter Tel. (06861) 850 empfohlen. Außerdem ist beim Besuch des Rathauses ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen und Abstand zu halten. Die städtischen Dienststellen sollen möglichst allein besucht werden (Ausnahme hiervon sind Kinder oder Hilfspersonen). Der Zugang erfolgt weiterhin über den barrierefreien Eingang über den Rathausinnenhof. Für Nachfragen steht das städtische Ordnungsamt unter Tel. (068:61) 85-321 oder Tel. (06861) 85-327 zur Verfügung.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de