In diesem Haus ist Leben

10 Jahre Kinderhaus und Gemeinwesenarbeit Völklingen

VÖLKLINGEN Der Caritasverband Saarbrücken und die Diakonie Saar feierten das zehnjährige Bestehen des Kinderhauses und der Gemeinwesenarbeit Völklingen-Innenstadt. „Aus einem Projekt zur Bekämpfung von Kinderarmut ist ein unverzichtbares Angebot für Kinder und Familien geworden“, sagte Caritasdirektor Michael Groß, der zusammen mit der Diakonie Saar die Trägerschaft des Kinderhauses und der Gemeinwesenarbeit in Völklingen übernommen hat.

„Es war damals eine weitsichtige und eine gute fachliche Entscheidung zum Wohl von Kindern und Familien in Völklingen“, sagte Groß.

Oberbürgermeisterin Christiane Blatt und Regionalverbandsdirektor Peter Gillo machten in ihren Ausführungen ihre Wertschätzung für die Arbeit von Kinderhaus und GWA deutlich und sicherten auch weiterhin ihre Unterstützung der Arbeit zu. Darüber hinaus waren viele Gäste und Kooperationspartner zum Mitfeiern gekommen: Mitarbeiter aus sozialen Einrichtungen in Völklingen, aus der Stadtverwaltung und vom Regionalverband Saarbrücken und vor allem Kinder und Familien aus dem Stadtteil machten an diesem Tag deutlich: In diesem Haus ist Leben.

Das Kinderhaus in Völklingen ist ein Mutmach-Beispiel, wie es gelingen kann, mit einem präventiven Ansatz die Lage von Kindern in schwierigen Lebenssituationen nachhaltig zu verbessern“, sagte Oliver Kremp-Mohr aus der Geschäftsführung der Diakonie Saar anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Einrichtung.

Trotz vieler Benachteiligungen hätten Kinder so größere Chancen auf Bildung, soziale und kulturelle Teilhabe und schließlich ein besseres Leben. Ein wichtiger Nebeneffekt sei dabei: „Die Kinder benötigen seltener stärker eingreifende und damit teurere Hilfen des Jugendamts“, so Kremp-Mohr. Nach nunmehr zehn Jahren sind das Kinderhaus und die Gemeinwesenarbeit aus der Innenstadt von Völklingen nicht mehr wegzudenken. Die vielfältigen Angebote, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben, werden gut angenommen und die Mitarbeiter von Caritas und Diakonie sind sehr gut angekommen. „Wir sind – das kann man so sicher selbstbewusst sagen – zu einer zentralen Anlaufstelle für Kinder und Eltern geworden“, sagte Gisela Rink, die Vorsitzende des Caritasverbandes für Saarbrücken und Umgebung e.V.

Hintergrund

Ziel der Gemeinwesenarbeit und des Kinderhauses ist es, die Lebensbedingungen der Menschen im Stadtteil nachhaltig zu verbessern, die Innenstadt in Völklingen zu einem lebenswerten, attraktiven Stadtteil für alle Bewohner weiterzuentwickeln und dabei die hier lebenden Menschen mit einzubeziehen. Unter den Stichworten „Beraten, Aktivieren und Vernetzen“ lässt sich der sozialräumliche Arbeitsansatz verkürzt beschreiben. Mit Blick auf die Kinder im Kinderhaus erhalten die Kinder hier vielfältige Anregungen und Möglichkeiten, die für ihre Persönlichkeitsentwicklung notwendigen Lernerfahrungen zu machen und ihre eigenen Erfahrungsräume zu erweitern. Sie erleben hier zuverlässige Beziehungen und schließen viele Freundschaften. Die Kinder können in der geschützten Atmosphäre des Kinderhauses ein gesundes Selbstvertrauen aufbauen und ein stabiles Selbst- und Fremdbild entwickeln. Kinder und Familien aus unterschiedlichen Kulturen kommen hier zusammen und erleben die Selbstverständlichkeit eines interkulturellen Zusammenlebens.

Caritasdirektor Michael Groß bedankte sich ausdrücklich für die Hilfe und Unterstützung von zahlreichen Förderern und über Spenden durch Unternehmen in der Stadt Völklingen als auch durch die Stadtpolitik und die Kirchengemeinden. Sie haben vieles ermöglicht was heute unsere Arbeit ausmacht“, sagte Caritasdirektor Michael Groß. „Sie alle haben einen großen Anteil am Gelingen der Arbeit hier im Kinderhaus und der Gemeinwesenarbeit.“ eb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de