Ideenreich gestaltetes Büchlein

Rotary-Club brachte Gemüse-Lexika für arabische Kunden mit

ZWEIBRÜCKEN Als der Rotary-Club Homburg-Zweibrücken die ökumenische Zweibrücker Tafel Heilig Kreuz besuchte, hatte er keineswegs Alltägliches in der Gabentasche, sondern kleine Gemüse-Lexika.

Die mit ihren 4500 Kunden täglich geöffnete Saarbrücker Tafel hatte festgestellt, dass Bedürftige aus orientalischen Ländern einen großen Bogen um deutsche Gemüsesorten machen. Schuld daran ist – wie man herausfand – die „Was-der-Vogel-nicht-kennt-frisst-er-nicht-Mentalität“.

Also musste etwas passieren. Und es passierte etwas Außergewöhnliches: Zwei Mitarbeiterinnen der Saarbrücker Tafel hatten die glänzende Idee, ein kleines Gemüse-Lexikon für Tafel-Besucher aus dem arabischen Raum zusammenzustellen. Der Einfall fand großen Anklang bei den 120 Helfern der Saarbrücker Tafel – und natürlich vor allem bei den Betreuten aus dem arabischen Raum.

Entstanden ist ein ästhetisch sehr ansprechend und ideenreich gestaltetes Büchlein im Format 15 x 15 Zentimeter, das auf 60 Seiten durch das allgemeine deutsche Gemüse-Angebot führt, und zwar in Arabisch und Deutsch. Dabei werden die Gemüse nicht nur in Farbfotos vorgestellt, sondern auch ihr Verwendungszweck wird erklärt und schließlich fehlen auch leicht nachzukochende Zubereitungsrezepte nicht. Finanziert hat die gelungene Publikation der Rotary-Club Saarbrücken-St. Johann.

Als die Homburg-Zweibrücker Rotarier von der Sache erfuhren, waren sie hell begeistert. Sie regte zur Nachahmung an. Und also bestellte der Rotary-Club Homburg-Zweibrücken bei der Saarbrücker Tafel als Herausgeberin 300 Exemplare, 200 für die Homburger Tafel, die größer ist als die in Zweibrücken, und 100 für die Zweibrücker Tafel. Diese Broschüren übergab jetzt Altpräsident Karl Heiner vom RC Homburg-Zweibrücken der Leiterin der Zweibrücker Tafel, Annette Peetz, und der für die Obst- und Gemüseabteilung zuständigen Ursula Thomas.

Bei der vor 15 Jahren entstandenen Zweibrücker Tafel ist man sehr dankbar für diese Hilfe im Alltag, um Kenntnisse über deutsches Gemüse zu vermitteln.

Von den 40 Ehrenamtlichen der Zweibrücker Tafel Heilig Kreuz werden um die 300 Flüchtlinge, aber auch Einheimische betreut, von denen jede Woche donnerstags annähernd 150 zur Ausgabestelle in der Canadastraße kommen. Die Tafel ist von Annette Peetz bestens organisiert, angefangen vom Abholen der gespendeten Lebensmittel übers Ordnen bis zum Einsortieren, vom die Bedürftigkeit bestätigenden Ausweis über die Teilnehmernummer bis zur Verteilung je nach Familiengröße. Wenn also donnerstags in der ehemaligen Zweibrücker Canada-Siedlung jemand sagt, heut’ wird wieder getafelt, hat dieses Wort eine völlig andere Bedeutung als der Duden angibt. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de