Idealbild einer Mitmachkommune gezeichnet

Neujahrsempfang und 100-Tage-Bilanz von Oberbürgermeister Uwe Conradt

SAARBRÜCKEN Gerade einmal zwei Tage lagen zwischen dem Ausblick, den der Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conradt bei seinem ersten Neujahrsempfang als Verwaltungschef im E-Werk wagte, und einer Rückschau auf seine ersten hundert Tage im Amt, wobei Conradt das bisher Geschehene auch in die Zukunft projizierte.

Beim Neujahrsempfang hatte der Oberbürgermeister seine Visionen einer Zukunftsstadt und einer Mitmachkommune formuliert, in der sich die Bewohner kreativ und aktiv in die Planungen mit einbringen sollen. Thematisch bzw. örtlich geprägte Zukunftswerkstätten sollen den Input bündeln und Verwaltung und Bürger einander wieder näherbringen.

Sich ein Bild vor Ort zu machen, mit den Menschen vor Ort zu reden – darin sieht Conradt eine zentrale Aufgabe seiner Amtsführung. Dazu zählen auch die Gespräche mit den städtischen Mitarbeitern. So habe er etwa die vier Bürgerämter besucht, sei mit dem Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) unterwegs gewesen und habe festgestellt, dass Saarbrücken eine „sehr sichere Großstadt“ sei.

Conradt verwies in seinen Ausführungen auf das 100-Millionen-Projekt „Cultur&Congress City“, das bis 2026 – bis zum Auslaufen der Fördergelder – umgesetzt sein soll und das weitere Umfeld der Congresshalle im Fokus hat. Nicht verbunden damit und zeitlich nachgeordnet ist die Frage nach einer Alternative für die längst schon in die Jahre gekommene Saarlandhalle, die gerade noch für 4500 Besucher zugelassen ist und von internationalen Stars längst gemieden wird, die es eher nach Trier, Mannheim oder ins luxemburgische Esch zieht.

Als weitere Großprojekte benannte Uwe Conradt „Neue City Ost“ und „Neue Mobilität“, wobei er ausdrücklich betonte, dass es vor der Realisierung baulicher Maßnahmen im weiteren Umfeld des Osthafens erst noch eine Bürgerbeteiligung geben werde.

Aufgelaufen ist nach Angaben Conradts ein Sanierungs- und Projektstau bei städtischen Gebäuden in dreistelliger Millionenhöhe. Ärgerlich ist dabei, dass es sich hier um seit Jahren bereits beschlossene und finanzierte Projekte handelt.

Der erste Tag im Amt des OB führte Conradt in den Ludwigspark, eine nach wie vor finanziell und zeitlich kritische Baustelle, die Conradt schnell zur Chefsache erklärte. Der Verwaltungschef kündigte an, dass es am 25. Januar einen weiteren öffentlichen Ortstermin im Stadion geben wird, bei dem er über Stand und Zeitplan informieren wird. tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de