Hundehalter bedroht

43-Jähriger leistet Widerstand gegen Polizeibeamte

LOSHEIM AM SEE Am Montag, 30. März, attackierte und bedrohte ein 43-jähriger Mann aus Losheim um 17.56 Uhr in der Hochwaldstraße mehrere vorbeifahrende Fahrzeugführer sowie einen 51-jährigen Mann aus Losheim, der seinen Hund „gassi führte“. Der der Polizei bekannte, stark alkoholisierte 43-jährige, führte ein Messer mit einer Klingenlänge von rund zehn Zentimeter mit. Mit diesem fuchtelte er ständig herum und beleidigte jeden, der in seine Nähe kam.

Die alarmierten Einsatzkräfte des Polizeipostens Losheim sowie der PI Nordsaarland wurden vom 43-Jährigen bei der ersten Ansprache sofort auf das Übelste beleidigt. Er war unsicher auf den Beinen. Er hatte eine „verwaschene“ Aussprache und war sehr aggressiv. Gleichwohl gelang es den Einsatzkräften in einem Gespräch, dass der Mann sein mitgeführtes Messer aushändigte.

Aufgrund der starken alkoholischen Beeinflussung (Atemalkohol-Konzentration über zwei Promille) bestand sowohl Eigen- als auch Fremdgefährdungspotenzial, so dass er sich nicht selbst überlassen werden konnte. Die bereits informierte 47-jährige Freundin des 43-Jährigen lehnte es kategorisch ab, ihn in alkoholisiertem Zustand aufzunehmen. Er würde dann immer eine Verwandlung vergleichbar „Dr. Jekyll/Mr. Hyde“ durchleben, die in Streit und Aggressionen ende.

Da der 43-Jährige keinerlei polizeilichen Maßnahmen hinnehmen wollte, wehrte er sich, indem er mit den Fäusten nach den Polizeibeamten schlug. In diesem Gerangel wurde er zu Boden gebracht und mit Handfesseln fixiert. Polizeibeamte wurden hierbei nicht verletzt. Auf der Dienststelle in Wadern wurde ihm eine Blutprobe entnommen und er verbrachte die Nacht bis um 6 Uhr im Polizeigewahrsam der Polizei in Wadern. Ihn erwarten Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Bedrohung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de