Hornets weiter auf Erfolgskurs

EHC Zweibrücken gewinnt erneut nach Penaltyschießen mit 5:4

ZWEIBRÜCKEN Für das Heimspiel gegen die Eisbären musste Coach Terry Trenholm auf einige Spieler verzichten. Zu den bekannten Ausfällen Stokowski (Urlaub), Vodicka (Krankheit) und Hartfelder (Trainingsrückstand) kamen noch Pascal Sefrin, Florian Wendland und Andre Nunold hinzu. Aus dem eigenen Nachwuchs feierte Moritz Linnebacher sein Debüt in der ersten Mannschaft. Gespannt sein, konnte man auf Andy Willigar, der ebenfalls im Hornets Trikot debütierte. Somit starteten die Hornets mit 15 Feldspielern gegen 16 Eisbären aus Eppelheim. Im Tor bei den Hornets begann Sebastian Trenholm.

Die Gäste waren zu Beginn die etwas agilere Mannschaft und konnten sich ein leichtes Chancenplus erspielen. Durch Undiszipliniertheit gaben die Eisbären jedoch das Heft aus der Hand. Innerhalb von kurzer Zeit, mussten drei Spieler der Gäste, in der Kühlbox Platz nehmen. Die sich bietende Überzahl wurde von den Hornets ausgenutzt.

Dem 1:0 durch Marc Lingenfelser, nach toller Vorarbeit von Tim Essig und Andy Willigar, lies Fabian Fellhauer auf Zuspiel von Stephen Brüstle und Dan Radke knapp 90 Sekunden später das 2:0 folgen. Vom Fulminanten Beginn der Hornets waren die Fans begeistert.

Kurz vor Ende des ersten Drittels bot sich den Hornets die große Möglichkeit den Vorsprung auszubauen. Eine Doppelstrafe der Eppelheimer Spieler Artman und Bruns konnte allerdings nicht in etwas Zählbares umgewandelt werden. Somit endete das erste Drittel mit 3:2.

Im Mittelabschnitt wurde das Spiel der Eisbären druckvoller. In dieser Drangphase konnte sich Sebastian Trenholm mehrmals auszeichnen. Auf der Gegenseite schafften es die Hornets nicht, zwingende Torchancen herauszuspielen. Zudem wurde das Spiel beider Mannschaften disziplinierter. Drei Minuten vor Drittelende konnten die Eisbären den Ausgleich erzielen. Der Schuss von Björn Wilts rutschte etwas kurios über die Fanghand von Sebastian Trenholm ins Tor. Beim Stand von 3:3 ging man in die Pause.

Im letzten Spielabschnitt machten die Hornets mächtig Dampf und schnürten die Mannschaft aus Eppelheim im eigenen Drittel ein. Doch der starke Marcel Kappes im Gehäuse der Gäste war in dieser Phase nicht zu überwinden. Die Eisbären wurden durchgehend in die Defensive gedrängt. Der Sturmlauf der Hornets wurde in der 51. Spielminute belohnt. Unter dem Jubel der über 700 Zuschauer war es erneut der überragende Marc Lingenfelser, der zum 4:4 Ausgleich traf.

Jetzt versuchten die Hornets den Sack zuzumachen. Die drei Punkte sollten unbedingt in Zweibrücken bleiben. Die letzte Minute der Partie mussten die Hornets in Unterzahl überstehen. Andy Willigar bekam zwei Minuten wegen Spielverzögerung. Doch die Eisbären konnten die nummerische Überlegenheit nicht nutzen und somit endete das Spiel mit 4:4 und musste wie in der Vorwoche im Penaltyschießen entschieden werden.

Die Gäste wechselten für das anstehende Penaltyschießen den Torhüter. Für den sehr stark haltenden Marcel Kappes übernahm nun Eisbären-Importspieler Jeromy Semtner. Erster Schütze der Hornets war Fabian Fellhauer, jedoch konnte er den Puck nicht im Tor unterbringen. Im Gegenzug scheiterte Sven Jacobaschke. Als nächster Schütze trat Daniel Radke an. Wie in der Vorwoche verwandelte er seinen Penalty. Dominik Dech traf ebenfalls. Nun trat Marc Lingefelser an, scheiterte aber ebenfalls. Sebastian Trenholm konnte den Versuch von Eric Artman ebenfalls verhindern. Als nächstes trat Manuel Pfenning für die Eisbären an. Auch er konnte den Puck nicht im Tor unterbringen. Jetzt übernahm erneut Dan Radke die Verantwortung und traf zum 5:4 Endstand für die Hornets.

Ausgelassen wurde die Mannschaft von den Fans gefeiert.

Am Sonntag, 21. Oktober, um 19 Uhr sind erneut die Eisbären aus Heilbronn zu Gast in der PCM Arena.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de