Homeoffice einrichten – die besten Tipps

Wie arbeiten wir in der Zukunft? Neon beleuchtete Großraumbüros mit hohem Lärmpegel sind Relikte. Die Digitalisierung hat die Art und Weise, wie wir arbeiten bereits verändert, alte Berufsbilder verschwinden lassen und neue geschaffen. Nun folgt mit dem Homeoffice ein weiterer Schritt der Veränderung. Anstatt sich routinemäßig von Montag bis Freitag durch den Verkehr in den Ballungszentren zu wälzen, bleiben wir künftig – zumindest an einigen Tagen in der Woche – zu Hause. Gearbeitet wird in den eigenen vier Wänden. Klingt gut, aber welche Anforderungen stellt ein Homeoffice, wie muss es eingerichtet sein?

Was verstehen wir unter einem Homeoffice?

Ein Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden ist Standard. Zumindest verfügt jeder Haushalt über einen Platz, an dem Hausherrin oder Hausherr regelmäßig die Haushaltskasse, Zahlungen und andere Finanzen rund ums Haus prüft, kontrolliert oder auf sonstige Art erledigt. Die Anschaffung einer neuen Heizung und die thermische Isolierung des Hauses sind Beispiele für Projekte mit finanziellem und bürokratischem Aufwand, die sich optimal in einem Homeoffice erledigen lassen. Dazu reichen ein kleiner Schreibtisch mit Notebook samt Internetanschluss und ein paar Aktenordner.

Doch das Homeoffice als Ersatz für den Arbeitsplatz in den Räumlichkeiten des Arbeitgebers ist um eine Dimension größer. Anstatt in der Firma zu sitzen und dort die übertragenen Arbeiten zu erledigen wird der Arbeitsplatz in die eigenen vier Wände transferiert. Wer Vollzeit arbeitet, sitzt auch im Homeoffice täglich acht Stunden und vielleicht sogar mehr. Um die Arbeiten ungestört und in gewohnter Weise erledigen zu können, müssen professionelle Arbeitsplatzbedingungen herrschen. Ein einfacher Tisch mit Stuhl reicht, um einfache Arbeiten zu erledigen, aber nicht, um täglich Vollzeit zu arbeiten.

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ein Thema, das vor Jahrzehnten ausschließlich Arbeitgeber betraf, war Ergonomie am Arbeitsplatz. Zunehmender Stress am Arbeitsplatz, vor allem bei sitzenden Tätigkeiten führte bei immer mehr ArbeitnehmerInnen zu gesundheitlichen Beschwerden und Schäden. Die Ursache war schnell ausgemacht: Eine falsche Körperhaltung beim Sitzen. Ergonomisch korrekte Büromöbel, die eine korrekte Sitzhaltung beim Arbeiten fördern, wurden eingefordert und bereitgestellt.

Während sich in den letzten Jahrzehnten das Bewusstsein für die Förderung der Gesundheit der Mitarbeiter in den Unternehmen durchgesetzt hat und Ergonomie am Arbeitsplatz im Gesetz verankert wurde, steht das Homeoffice hier erst am Anfang, was auch für Schüler im Homeschooling gilt. Es kann zwar ein jeder sein Homeoffice selbst individuell gestalten, was aber auch Wissen erfordert. Klickt man sich in den Online-Shops durch die Angebote für Bürodrehstühle, wird mit kritischem Blick schnell klar, dass viele der angebotenen Bürodrehstühle nicht geeignet sind.

Bei einmaligem langem Sitzen auf einem nicht geeigneten Bürodrehstuhl im Homeoffice muss wohl kaum jemand mit gesundheitlichen Dauerschäden rechnen. Wer das allerdings über Jahre praktiziert, darf sich nicht über Beschwerden wundern. Das können geschwollene Waden, ein verspannter Rücken, Kopfschmerzen und Schmerzen an der Wirbelsäule sein. Wer auf seinen Körper hört, erkennt schnell, dass auch ein Homeoffice mit hochwertigen Büromöbeln ausgestattet gehört.

Bürostühle für acht Stunden Arbeiten sind nicht billig, lohnen sich aber

Auf einem hochwertigen Bürostuhl kann man nicht nur den ganzen Tag über bequem sitzen und arbeiten, sie sind leider auch sehr teuer. Für viele, für die das Arbeiten im Homeoffice neu ist, scheint die Anschaffung eines hochwertigen Bürostuhls wegen der Kosten zunächst unnötig. Man rechtfertigt sich mit dem Gedanken, dass man ja nur einige Tage in der Woche zu Hause arbeitet – mal mehr und mal weniger. Leider ein Irrtum, wie sich in vielen Fällen herausstellt.

Wer stundenlang im Homeoffice hoch konzentriert vor dem Bildschirm sitzt, nimmt auf einem schlechten Sitzmöbel automatisch eine falsche Körperhaltung ein, ohne dass man es merkt. Es reicht bereits ein langer Arbeitstag, um am Abend von unangenehmen Rückenschmerzen geplagt zu werden. Viele Hersteller hochwertiger Bürostühlen haben sich dem Problem angenommen und bieten Sitzmöbel für einen langen Arbeitstag, die außerdem schick aussehen und einfach zu pflegen sind.

Hersteller haben dazu verschiedene Konzepte entwickelt, wie zum Beispiel die Synchronmechanik oder bewegliche Sitzelemente, mit denen Becken und Wirbelsäule zu sanften Bewegungen animiert werden, ohne dass es die Person wahrnimmt. So bleibt der Körper auch beim Sitzen in Bewegung, was die Durchblutung des Körpers und somit dessen Gesundheit fördert.

Wird das Homeoffice zur Dauereinrichtung, ist ein professioneller Bürodrehstuhl mit verschiedenen Einstellmöglichkeiten eigentlich Pflicht. Pflicht sind auch Büromöbel, wie Ablage und Schreibtisch, die ein professionelles Arbeiten unterstützen.

Schreibtisch und Ablage

Auch bei einem Schreibtisch gilt, dass er für langes Arbeiten beste Voraussetzungen bieten soll. Allerdings gelten beim Schreibtisch andere Maßstäbe als bei einem Bürositzmöbel. Die Oberfläche sollte einfach zu reinigen sein. Denn ein sauberer Arbeitsplatz erfreut nicht nur das Auge, er bietet auch beste hygienische Bedingungen. Außerdem sollte der Arbeitsplatz immer aufgeräumt sein, was eine Ablage erfordert, in der Stifte, Notizblöcke, Dokumente und andere Büroutensilien griffbereit und geordnet abgelegt werden können.

Eine Ablage erscheint beim Start des Homeoffice oft überflüssig. Doch mit zunehmendem Verlauf zeigt sich das Gegenteil. Werden über Wochen hinweg Dokumente produziert, stellt sich schnell die Frage nach einem Ordnungssystem für die Ablage. Schließlich müssen abgelegte Dokumente griffbereit zur Verfügung stehen. Muss man erst in einem Stoß von Dokumenten nach einem bestimmten Blatt Papier suchen, geht wertvolle Zeit verloren, die an anderer Stelle besser investiert ist.

Ist der Platz knapp?

Nicht ein jeder hat in seiner Wohnung ausreichend Platz, um sich ein Büro einzurichten. Für eine korrekte Körperhaltung beim Teleworking am Computer ist ein hochwertiger Bürostuhl unverzichtbar. Aber wie sieht es mit der Arbeitsfläche aus? Natürlich wäre ein Schreibtisch mit Schubladen optimal, für den aber nicht immer ausreichend Platz vorhanden ist. Hier kann man sich für das Homeoffice auch in der Küche mit einfachen Mitteln helfen. Als Beispiel dient eine Schreibtischplatte auf vier Beinen, die in der Küche untergebracht werden kann – und zur Not lässt sie sich noch für andere Tätigkeiten nutzen.

Wichtig ist, dass die Arbeitsplatte die richtige Höhe bietet, damit beim Tippen auf der Computer-Tastatur eine korrekte Körperhaltung eingenommen wird. Ist die Arbeitsfläche zu hoch oder zu niedrig, ist die Körperhaltung falsch und kann bei langem Arbeiten zu Beschwerden führen. Wichtig ist auch, dass die Arbeitsfläche zur Bedienung von Tastatur und Maus ausreichend groß ist. Ist sie zu klein, kommt es auch in einem solchen Fall zu ungünstigen Körperhaltungen.

Wenn Platzmangel herrscht, stellt sich auch die Frage, wie man seine Ablage organisiert. Eine Möglichkeit sind Rollcontainer, die viel Platz bieten und – sofern sie nicht benötigt werden – ohne viel Kraftaufwand an einen anderen Platz geschoben werden. Es ist auch möglich, einen nicht genutzten Platz im Schrank oder im Abstellraum zu nutzen. Das erfordert zwar, dass man sich zwischendurch vom Bürodrehstuhl erheben muss, um ein Dokument zu holen oder abzulegen, verschafft dafür aber etwas Bewegung.

Die Beleuchtung

Wie im Büro des Arbeitgebers kann es auch im Homeoffice spät werden. Um die Augen zu entlasten, braucht es auch hier eine korrekte Beleuchtung. Lieber eine Lichtquelle mehr installieren, die man bei Bedarf einschalten oder ausschalten kann.

Die Technische Infrastruktur

Wer im Homeoffice arbeitet, nutzt dazu das eigene Internet. Internet für Verbraucher bietet schnellen Download und einen langsamen Upload, da Verbraucher zu Hause in der Regel mehr aus dem Internet auf den Rechner laden als vom Rechner ins Internet hochladen. Für die meisten Verbraucher reicht diese Konfiguration vollkommen aus, auch wenn sie im Homeoffice arbeiten. Schließlich werden nur in Ausnahmefällen große Datenmengen hochgeladen.

Große Datenmengen werden hochgeladen, wenn zum Beispiel digitalisierte Fotos von hoher Auflösung oder Filme bearbeitet und anschließend per Mail verschickt werden. In einem solchen Fall kann das Internet in den eigenen vier Wänden schnell an seine Grenzen stoßen. Zum Verschicken von Dokumenten wie zum Beispiel von Word oder Tabellenkalkulationen reicht herkömmliches Internet in der Regel vollkommen aus.

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de